Großbritannien: Abney Park Cemetery in London (1840)

Der Abney Park Cemetery ist ein Teil von Londons Magnificent Seven, der sieben großen Friedhöfe um London herum die man anlegte, um der immer größer werdenden Bevölkerung Londons Rechnung zu tragen. Benannt wurde der Friedhof nach Lady Mary Abney (1676 – 1750) , die im frühen 18. Jahrhundert das Schloss von Stoke Newington erbte und maßgeblichen Einfluss auf die Gestaltung des Parks nahm, der Dr. Isaac Watts zu seinen Gedichten und Hymnen inspirierte. 1840 wurde der Park zum Friedhof und Arboretum, einer Sammlung exotischen Bäume und Pflanzen nach ägyptischem Vorbild.

1974 fanden die letzten offiziellen Beerdigungen statt, in den folgende Jahren fanden wurden immer wieder Menschen dort beerdigt, teils durch private Initiativen, teils auch in „wilden“ Beerdigungen die man auf dem schlecht einsehbaren und riesigen Gelände nicht kontrollieren konnte. Die Faszination für diesen Friedhof setzt sich aus den unterschiedlichen architektonischen Einflüssen zusammen, die dieser Platz vereinigt.  Neben der klassischen viktorianisch geprägten und eher gotischen Architektur der Gräber und Denkmäler, findet sich auch auch ein stark ägyptischer Einschlag, der den Gedanken und der Dekadenz der viktorianisch geprägten Beerdigungen des frühen 19. Jahrhunderts Rechnung trägt.