Wer ist Spontis?

Wizard of GothSpontis ist ein Blog aus der Gothic-Szene, der sich mit allen Facetten dieser Jugend- und Erwachsenenkultur beschäftigt. Der Blick in die Vergangenheit sorgt für das entdecken der eigenen Wurzeln und hilft, die Gegenwart zu verstehen. Die Zukunft ist noch nicht geschrieben. Darüber hinaus wagt Spontis immer den Blick über den Tellerrand, zeigt neue Trends, frische Splittergruppen, interessante Hintergründe und beschäftigt sich auch mit allen anderen jugendkulturellen Phänomenen. Die ist und bleibt ein privater Blog und damit gnadenlos subjektiv. Jeder darf und soll mitdiskutieren, denn Spontis lebt von den Kommentaren, Meinungen, Hinweisen und Rückmeldungen der Leser.

Gründungsgedanken – Warum ich anfing zu bloggen

Seit ich das Internet 1997 für mich entdeckte, habe ich so ziemlich alles ausprobiert was dieses bis dato geboten hat. 2005 entdeckte ich die ersten Blogs, las und kommentierte regelmäßig bevor 2006 erstmals das Interesse an einem eigenen Blog keimte. Ich fand die Möglichkeit ein kommentierbares, elektronisches Tagebuch zu betreiben sehr spannend, doch worüber sollte ich schreiben? Ich habe mich als Kind schon immer davor gedrückt, eine Tagebuch zu führen, obwohl das für die Entwicklung ja sehr förderlich sein sollte. Ich brauchte ein Thema, etwas mit Leidenschaft und Interesse! Es ist sicherlich einer Fügung des Schicksals zu verdanken, dass ich Anfang 2007 die schwarze Szene wieder entdeckte, die ich doch zu Beginn der 90er so resigniert verlassen habe. Ich begann damit, in meine eigene Vergangenheit einzusteigen. Um die verlorenen Jahre aufzuholen besorgte ich mir reichlich Szene-Literatur, mistete meinen Kleiderschrank aus und besuchte die letzten schwarzen Clubs, die von damals noch übrig geblieben sind. Doch das, was man “Szene” nannte, war nicht das, was ich in Erinnerung behalten habe. Die Musik war ein kunterbuntes durcheinander unzähliger Genre, die Kleidung verhüllte nicht mehr auf raffinierte Art und Weise den Körper, sondern zeigte möglichst viel nackte Haut. Auch schien es kein Interesse mehr für wirklich “gruftige Dinge” zu geben. Der letzte morbide Charme von tanzenden Grufties im dichten Nebel wurde durch leuchtende Knicklichter zerrissen. “Die Szene ist tot!” schallte es aus den Mündern der Veteranen denen ich begegnete, während das WGT in Leipzig neue Besucherrekorde aufstellte. Endlich wusste ich, worüber ich schreiben wollte: “Die Szene lebt!” Genährt von einer Mischung aus Vergangenheitsbewältigung, Resignation vor dem jetzigen Zustand und dem Wunsch, etwas mitzugestalten. Und so schreibe ich über die alten Tage, die Gegenwart und die mögliche Zukunft einer schwarzen Szene, wie ich sie kannte, wie sie ist und wie sie vielleicht ein bisschen besser werden könnte.

Historie – Ein kleiner Lebenslauf der Spontis-Family 

Pikes

Spontis wurde 2008 von Robert gestartet, der im Laufe der Jahre mit vielen Berichten rund um die Schwarze Szene eine Gruppe von Stammlesern und viele „stille“ Leser um sich versammeln konnte. Die Blogleser diskutierten und diskutieren kräftig mit und machten Spontis zu einem gruftigen Treffpunkt im Netz, an dem man sich gerne über schwarze Themen austauscht.

Aktive Autoren

53BEITRÄGE60Kommentare

Gastautoren

das H.Gen
1BEITRÄGE3Kommentare
3BEITRÄGE0Kommentare
Mone vom Rabenhorst
6BEITRÄGE0Kommentare
Stefan Kubon
1BEITRÄGE0Kommentare
27BEITRÄGE36Kommentare
Tanzfledermaus
18BEITRÄGE86Kommentare