Video: 40 Years of Goth Style – In unter 4 Minuten?

Obwohl es der ein oder andere nicht hören möchte, Gothic ist nicht nur eine Subkultur, sondern auch längst eine Mode und Stylingbegriff geworden. Im Internet ist man nur 10 Minuten davon entfernt, sich sein individuelles Gothic-Styling zusammenzuklicken, um dann bei nächst bester Gelegenheit, im Goth-Style die Straßen unsicher zu machen. Dabei ist das, was wir heute in Katalogen und Online-Shops finden, von unzähligen Stil-Entwicklungen und Jahrzehnten der Subkultur geprägt, die sich immer versuchte abzugrenzen, in dem sie völlig neue und extreme Outfits kreierte. Immer ein bisschen provozieren, immer ein bisschen inszenieren und immer ein bisschen kreieren. Das ist bis heute so geblieben. Die neusten Ableger der Szene sind die sogenannten “Pastel-Goths” und “Nu-Goths”, die das Styling der Szene jetzt nicht neu erfinden, sondern vielmehr als Patchwork-Derivate aus längst dagewesenem und Szene-Fremden bestehen. Aber anstatt mich seitenlang in Worthülsen zu verlieren, zeige ich lieber den kurzen Film von Liisa Ladouceur, Filmemacherin und Autorin aus dem exotischen Kanada, die sich der letzten 40 Jahre Szene-Styling annimmt, um einen Versuch zu starten, die Stile in Schubladen zu packen, sie chronologisch zu sortieren und anhand eines einzigen Models darzustellen. Ein unlösbare Aufgabe?

Definitiv. Das Rätsel und Durcheinander der Stile, deren zeitlicher Einordnung und Definition klappt nicht. Daran haben sich schon ganz andere die Zähne ausgebissen. Ich versuche es daher gar nicht erst. Ich überlasse aber dem Zuschauer die Wertung und gestehe der Filmemacherin zu, das jeder Versuch den Horizont zu erweitern, erlaubt ist. Schauen wir mal:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Danke an Carmen und Anna fürs mit der Nase drauf stoßen.)

  • 1976 – Punk (0:08)
    Wer kann die Wurzeln allen “Übels” leugnen? Ziel war es, dem Establishment vor den Kopf zu hauen, zu provozieren und sich abzugrenzen. DAS haben sie damals geschafft. Und ganz nebenbei eine kulturelle und musikalische Revolution gestartet.
  • Early 1980s – Batcave (0:27)
    Ein bisschen an Siouxsie Sioux typischen Stil angelehnt, vergibt Ladouceur den Namen “Batcave” für diesen Stil, der aber wohl eher mit dem damals gegründeten Club in London zusammenhängt, als mit einem zu nennenden Stil.
  • Mid 1980s – Deathrock (0:41)
    Hier wird es dann tatsächlich ein bisschen dünn. Weder würde ich Deathrock als Stil bezeichnen oder ihn in dieser Weise darstellen wollen, geschweige denn ihn zeitlich so einsortieren. Sieht eher aus wie… Nun ja… Ach ich weiß es doch auch nicht!
  • Mid 1990s – Romantic (0:59)
    Joar, warum nicht? Hat der Stil zwar nichts gemeinsam mit den “New Romantics” der frühen 80er, zielt er eher auf weite wallende Kleider aus Spitze und Samt, Corsagen und breiten Schmuck, der ersten Anzeichen viktorianischer und filmischer Einflüsse zeigt. (Hexen von Eastwick, Adams Family) Sag ich jetzt mal so.
  • Late 1990s – Cyber (1:20)
    Müssen wir drüber reden. Hilft alles nix. Die Cyber-Gothics strömten tatsächlich zu genau der Zeit in die Szene, als Rave und Techno in Form von Loverparade und Mayday ihren Zenit erreichten. Sie fühlten sich wegen der musikalischen Bandbreite elektronischer Musik angezogen und verwursteten später auch die ursprünglich Kunstform Industrial in einen Tanzstil.
  • Early 2000s – Lolita (1:45)
    Ja, irgendwann bekamen die Japaner die Sache mit der Szene auch auf die Reihe und würzten ihre eigene Subkultur hinzu. Heraus gekommen sind die Gothic-Lolitas, die so ein bisschen zwischen Horrorfilm und Schulmädchenreport dümpeln, möglichst unschuldig und sexy wirken wollen und (nach den Cybern) tatsächlich ein reiner Mode-Stil ist. Für mich jedenfalls.
  • Mid 2000s – Steampunk (2:04)
    Wäh? Steampunk soll aus Gothic entstanden sein? Okay, es gibt an den Haaren heraufbeschworene Parallelen, aber wäh? Definitiv kein Goth-Style. Noch nicht mal als Derivat. Basta! Der Steampunk bietet genug Kreativität für eine eigene Subkultur, die müssen sich nicht unter dem schwarzen Schirm verstecken. Ehrlich nicht.
  • Late 2000s – Pin Up (2:26)
    Wus? Jetzt kriegen wir auch noch die 50er und 60er auf das schwarze Butterbrot geschmiert. Rockabillys und Psychobillys liebstes Schmuckstück sind die Pin-Up Girls, die weder musikalisch noch visuell kompatibel zur Szene sind. Coole Musik ist dabei, keine Frage, aber mit Gothic hat das nichts zu tun. Auch nicht auf dem WGT, falls jemand meine Meinung wissen will.
  • Early 2010s – Pastel (2:48)
    Irgendwann dachten sich diese rebellischen Jugendlichen, dass sie den Style ihrer Grufti-Eltern mal interpretieren und mischten einfach Farben in die schwarze Welt. Schamlos! Eine der ersten Patchwork-Kulturen aus vorhergegangenen Stile der Szene. Ist so ein bisschen Emo mit drin, ein bisschen Punk, ein bisschen Lolita, ein Hauch Cosplay und ja, auch eine Priese Goth.
  • 2016 – Nu Goth (3:05)
    Ja, da sind wir angekommen im Jetzt. Nu-Goth heißt offenbar der neue Stil der nachwachsenden Gruftis. Schwerste filmischen Einflüsse aus allen möglichen Horror, Hexen und Vampir- Filmen und irgendwie stark Markenorientiert – wie ich finde. Ohne ein Teil vom Trend-Label “Killstar” geht nichts. Markenzeichen: Übergrößen (lange Shirts im Basketball-Style und großflächige Drucke mit obskuren Symbolik-Collagen, markigen Sprüchen (“Hex your Ex”) und einem Hauch Science Fiction. Wirkt stellenweise schon fast wie eine Persiflage der geliebten Szene-Symbol.

Robert
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Noch nie einen Kommentar abgegeben? Noch Fragen zu den Funktionen unseres Kommentar-Bereichs? In den Kommentar FAQs haben wir bereits einige hilfreiche Anleitungen. Schaut mal rein!

Kommentare abonnieren?
Benachrichtigung
guest
16 Kommentare
älteste
neuste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Avenis
Avenis (@guest_52460)
Vor 4 Jahre

Ich persönlich fand das Video nicht sehr gut gemacht. Die Looks wirkten alle recht billig–sehr kostümhaft. Man braucht definitiv viel mehr Zeit und mehr Liebe um sowas wirklich authentisch darzustellen. Und die Inklusion einiger Stilarten finde ich auch sehr seltsam und zeugt wohl wieder davon, wie sehr Leute missverstehen, dass nicht alles Goth ist, nur weils scheinbar alternativ und “düster” wirkt.

Was mich am meisten stört ist das Lolita Outfit. Und ich muss dazu sagen, dass Lolitas absolut gar nichts mit Goth zu tun haben. Noch hätten die Japaner damit versucht, Gothic irgendwie nachzuahmen. Ich denke das Problem ist, dass die meisten nicht-Japaner keine Ahnung von dem Kleidungsstil und seiner Geschichte haben und daher ständig entweder behaupten es sei eine japanische Version von Goth, oder es wäre eine Nachahmung dessen.

Der Gothic Lolita Stil entstand nahezu parallel mit der Gothic, aber auch Visual kei Szene im Japan der 80er und ist viel mehr als eine Unterart der damals schon sehr beliebten generellen Lolita Mode zu sehen, welche als Streetfashion z.b. in japans Shoppingmeile Harajuku getragen wurde. Der Lolita Stil ist in der Tat ein reiner Modestil, der sich teils an sehr strikte Kleidungsregeln hält und von der europäischen Mädchenmode des 18en Jahrhunderts beeinflusst wurde. Gothic Lolita heißen nur so, weil dieser Substil deutlich dünklere Farben und manchmal auch viktorianische Elemente nutzt. Im Kontrast dazu ist der klassische Lolita Stil nämlich deutlich heller und manchmal auch gar niedlich. Es gibt in der Lolita Szene selbst hunderte von verschiedenen Stilen, die sich oft von bestimmten Themen ableiten, z.b. Märchen, Wälder, Fetisch usw. Es ist eine komplett eigene Modewelt und Szene.

Aber wie gesagt, Lolita ist älter als man denkt, aber eben unabhängig von Gothic entstanden. Leute, die den Lolita Stil in diese Ecke drängen haben weder eine Ahnung von Goth, noch von Lolita. Zudem sieht das Beispiel für Lolita in diesem Video einfach nur scheußlich aus. Niemand würde so jemals inJjapan herumrennen. Es ist halt auch so eine seltsame Eigenkreation, die Leute außerhalb japans für sich kreieren, damit sie Lolita in die Gothic Szene schieben können…

Simone
Simone (@guest_52461)
Vor 4 Jahre

Die sehen irgendwie alle nicht so aus, wie die Begriffe in meinem Kopf belegt sind… außerdem vermisse ich Lackpraline, Geisterpirat, kindliche Kaiserin und alle anderen über deren korrekte Bezeichnung ich mir noch nie Gedanken gemacht habe. ?

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@caroele74)
Vor 4 Jahre

Ähm, ja. Es beginnt ja noch recht ansehnlich und nachvollziehbar, aber ab dem 3. Part (“Deathrock”), habe ich auch etwas verwirrt aus der Wäsche geguckt.
Die Dame schaut mit der blonden Pferdeschwanzfrisur aus wie eine der Mädels, die damals von Apokalyptika als “Blickfang” überall mitwirkten.
Definitiv kein Deathrock-Look.
Ich vermisse den guten alten Waver-Grufti-Look mit hochgestellten Haaren, Pluderhosen, Rüschenhemd und Pikes!!!
Gothic Lolita und Pin-ups in der Gothic-Historie? Da muss ich wohl was verschlafen haben. Und Pastel(l)-Goths hab ich bislang auch nicht zu Gesicht bekommen.

Die Idee an und für sich ist ja ganz witzig, aber meiner Meinung nach grottig umgesetzt und schlecht recherchiert.
Dann besser alles nicht ganz so ratz-fatz abwickeln und dafür auf die wesentlichen Stile konzentrieren, damit man jeden Look in Ruhe betrachten kann.
Es wäre auch interesannt gewesen, ein Pärchen zu zeigen, also parallel auch einen männlichen Look.

Svartur Nott
Svartur Nott (@guest_52469)
Vor 4 Jahre

Was die Vorredner berichten sehe ich ähnlich: Bis Nr. 2 ist alles noch okay, driftet dann jedoch in Lächerlichkeit ab…

Die Verantwortlichen (mutmaßlich Kanadier, anhand des Instagram-Links) hatten offenbar keinen Plan von dem, was sie dort darstellen wollten. Deathrock sah/sieht also so aus. Aha, wieder was gelernt. Komisch nur, dass zahlreiche Bilder und Videos vom selben Kontinent das irgendwie anders sehen. Dazu reicht nur eine einzige Anfrage einer Suchmaschine.
Über die anderen Stile rege ich mich mal gar nicht erst auf, es lohnt sich nicht und ist nur emotionale Sisyphosarbeit. Die haben für mich alle nichts mit Goth zu tun. Pinup-Goth, alles klar…und der Nu-Goth als Rotkäppchen in schwarzen (Marken)klamotten… echt jetzt?

Was die Waver angeht, frage ich mich: Gabs sowas drüben überhaupt? Meines unvollkommenen Wissens nach nicht. Und wurde die deutsche Wave-Szene dort eigentlich irgendwie wahrgenommen? Pauschal wundert es mich nicht, dass diese keine Erwähnung finden.

Die Sache mit den Kerlen, von der Tanzfledermaus angesprochen, finde ich schon seit langem seltsam: Warum werden eigentlich so gut wie nie Kerle in Szene gesetzt, sondern immer nur Frauen? Und komme mir jetzt keiner, es gäbe keine gutaussehenden Männer.

Julius
Julius (@guest_52470)
Vor 4 Jahre

Ich habe mich immer schon gefragt, ob im amerikanischen Raum eventuell die Vorstellung von Goth eine überwiegend andere ist/war, als im europäischen und sich dadurch beispielsweise auch die Abwesenheit des Pluderhosen & Pike – Gruftis und das Dazuzählen der Pin-up Mode sowie die allgemein etwas dünne Bandbreite des Videos erklärt.

Mir kommt der amerikanische Beitrag zur Szene immer sehr viel “trashiger” vor, näher am Rock ‘n Roll und dessen Symbolik und Habitus, sehr viel plakativer in allem, immer näher an Halloween als wirklich an “Grufti”. Könnte mir außerdem vorstellen, dass das Pin-up eine Missinterpretation von Horrorpunk ist oder eventuell tatsächlich regional in dem Umfeld so existiert, z.B durch Rockabilly, Punkabilly, Psychobilly, Gothabilly, Hellbilly, Ikea Billy….

Die einzelne Umsetzung der Stile macht das zwar auch nicht besser aber womöglich kennen die Macher das aus ihrer Perspektive nicht anders?

Die ganze japanische Kiste zähle ich auch nicht dazu. Wie das im Einzelfall so praktiziert wird, weiß ich nicht, ich bekam allerdings mal japanische Gothiclolita Magazine zu Gesicht und da ich vom Text nichts lesen konnte, kann ich nur nach den Bildern urteilen und das war nicht alles gänzlich uninteressant, solange es halt nichts mit den Klamotten zu tun hatte, denn die find ich doof. Insgesamt wirken die japanischen “Subkulturen” auf mich immer eine Nummer zu glattgebügelt.

Bestimmt tu ich damit jemandem schwer unrecht, sind halt nur meine Eindrücke und für die kann ich nix.

Pastel Goth und Nu Goth hab ich wirklich noch niemals gehört oder gesehen, ist aber auch nicht meins. Ich war nun annähernd 10 Jahre aus der Szene raus und umkreise die Gefilde erst in jüngerer Zeit wieder großräumig aus sicherer Entfernung (so fand ich auch Spontis) aber schon hab ich was dazu gelernt. Sauber. :)

Avenis
Avenis (@guest_52471)
Vor 4 Jahre

@Robert Japan hatte sogar eine recht rege, wenn auch kleine Goth Szene. In der Tat traten die ersten Deathrock und Goth bands In Japan relativ früh in den 80ern auf. Ich glaube Phaidia, eine der bekanntesten Deathrock Bands Japans, wurden 1984 gegründet und sind seit kuzem wiedervereint. Dann gab es da noch einige andere Bands wie zum Beispiel Madame Edwarda (dessen Sänger Zin auch im Londoner Batcave als Zuseher herumgegeistert ist), G-Schmitt, Sadie Sads und viele mehr. Falls es dich interessiert, was es dort musikalisch noch gab, lege ich wärmstens diese gelungene Facebook Seite ans Herz: https://www.facebook.com/JapaneseGoth/ Da gibts auch einige Video Links und Bilder.

Ich habe aber leider keine Ahnung wie groß die Szene heut ist. Ich weiß nur, dass es durchaus auch wenige Goth Clubs dort gibt, die sich sogar teilweise an europäische “Vorbilder” orientieren. Tatsächlich sieht man in Japan viel mehr Cosplayer, lolitas, Gals (und viele andere Street Fashion Styles).

Ian von Nierenstein
Ian von Nierenstein (@guest_52476)
Vor 4 Jahre

Ich habe mir das Video angesehen und kann mir ehrlich gesagt gar keine richtige Meinung dazu bilden, da es ja im Grunde Leute sind, die – mehr oder weniger – als Gruftis gestyled werden. Ob oder wie überzeugend sie wirken, hängt m.M. nach davon ab, ob der jeweilige Stil zu ihnen passt, denn da spielt besonders die Ausstrahlung eine Rolle. Ich persönlich mag ja diesen “Nu Goth”-Stil ganz gerne, allerdings nicht hier in diesem Beitrag, das ist eher ein Negativ-Beispiel.

Zum Lolita-Stil: Nun, mit Gothic hat das nichts zu tun, allerdings sind Künstler der frühen Visual-Kei-Szene sehr von New Romantic beeinflusst worden, beispielsweise die Band X Japan:comment image
Musikalisch lässt sich natürlich nicht darüber streiten, dass es Metal ist.
Anders sieht es da mit frühen Alben von Buck-Tick aus, “Hurry Up Mode” ist sehr postpunkig für japanische Verhältnisse.

Aber ich schweife ab und überlasse das Feld den anderen Kommentatoren :)

strangeplant
strangeplant (@guest_52480)
Vor 4 Jahre

Ich mag die Kleidung im Nu goth Stil auch :D allerdings wusste ich nicht, dass es dafür eine spezielle Bezeichnung gibt – warum muss eigentlich immer alles irgendwo einsortiert werden. Insgesamt wirkt der Kurzfilm bissel wie ein Werbespot eines Gothic-Shops :D

Scarlet Wollstonecraft
Scarlet Wollstonecraft (@guest_52481)
Vor 4 Jahre

Ich bin froh, dass sich jemand zum Lolita-Unterpunkt geäußert hat, denn ich hatte ein bisschen was zu meckern. :D Tatsächlich hat Lolita nix mit Gothic zu tun, soll es aber auch nicht. Lolita ist lediglich eine Mode und Gothic Lolita eine Unterart davon. Auch dass es “sexy” sein soll, stimmt so nicht, da der Lolita-Look sehr strengen Regeln unterliegt und so wenig Haut wie möglich gezeigt werden soll (Rock bis zum Knie, Bluse bis oben zugeknöpft,Bloomers unter dem Rock als Sichtschutz, etc.). Hat rein gar nichts mit Nabokovs Lolita zu tun.
Und auch wie schon erwähnt wurde, hatte Japan (im Gegensatz zu den Schnarchnasen in China und Taiwan) wohl seit den 80ern eine ähnliche Entwicklung wie im Westen, was Post-Punk betrifft. Phaida wurden genannt, Mother Goose, oder auch aktuell 13th Moon gäbe es als Beispiel. Es gibt genug japanische Deathrock- und Goth-Bands, die sich regelmäßig aufregen, wenn sie mit den kostümierten Visual Kei-Kaspern in einen Top geworfen werden, was ich auch gut verstehen kann. Aber leider nimmt der uninformierte Westler das gerne mal so wahr.
Tut mir leid, aber das waren ein paar Punkte, die mich sehr an diesem Artikel gestört haben und ich danke Avenis, dass ich nicht die Erste sein musste, die den Buhmann spielt. :D Sorry, Robert.

Was die anderen Stile betrifft: SHAME, SHAME, SHAME! Batcave und Romantic lasse ich ja noch durchgehen,aber die Deathrock-Triene hat nicht mal einen Deathhawk! Zu den anderen “Subgenres” sage ich mal nichts, da ich die nicht wirklich als szenezugehörig betrachte. Man musst nicht auf Teufel komm raus alles “vergothen”, nur weil’s alternativ erscheint und “alternativ” heutzutage trendy ist.
Was die Waver betrifft, so interessiert es mich auch, ob das ein rein deutsches Phänomen war. Zumindest wirkt es auf mich und die meisten Kommentatoren so.
Insgesamt erinnerte mich das Video sehr an das von Buzzfeed, in dem Stinos zu “Goths” (oder so etwas in der Art) umgestylt wurden. Wenn kein Gruftie drunter steckt, wird es nie nach Gruftie aussehen.

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@caroele74)
Vor 4 Jahre

Waver und “klassische” Gruftis sind kein deutsches Phänomen, England (vor allem London) war da der Vorreiter.

Hier ein Beispiel früherer Goths in England:
https://www.spontis.de/schwarze-szene/dunkle-vergangenheit/schwarze-zeitzeugen-melissa-aus-london/

Und hier ein Modekatalog aus England in den 80ern:
https://www.spontis.de/schwarze-szene/styling-mode/schwarzer-modeguide-80er-bogey-und-der-realitat/

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@caroele74)
Vor 4 Jahre

Ob es hier wirklich darum ging, die Szene auf Äußerlichkeiten zu reduzieren? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht.
Eine chronologische Zeitleiste visuell darzustellen ist an und für sich nichts Schlimmes sondern nur eine von vielen Möglichkeiten, etwas zu präsentieren.
Bei früheren Modestilen (Barock, Rokoko etc.) werden ja oft auch erstmal nur Abbildungen gezeigt, ohne viel Info, warum ein Stil sich so entwickelte.
Wer daran interssiert ist, findet sicher genug Quellen, die mehr bieten. Insofern würde ich das Video von der Idee allein nicht allzu hart verurteilen.
Solange nicht etwa behauptet wird, dass hinter den Äußerlichkeiten kein weiterer Background existiert, sehe ich es nicht so eng.

ScepticLibrarian
ScepticLibrarian (@guest_52536)
Vor 4 Jahre

Noch ein Zusatz am Rande zum Thema Lolitamode und Sexiness: Es ist nicht nur so, dass die Zugeknöpftheit unschuldig und auf diese Art doch wieder erotisch wirken soll – der Stil ist in seiner ganzen Intention wirklich bewusst und absichtlich sehr asexuell. Auch wenn Lolita größtenteils oberflächliche Mode und nicht so sehr Weltanschauung/Lifestyle ist, gibt es doch eine gewisse Philosophie dahinter. Darunter auch so ein gewisser zelebrierter Narzissmus und eine Ablehnung des Erwachsenwerdens und der Pflichten und Stressfaktoren, die damit einhergehen. In den üblichen Lolitazeitschriften spielen Jungs und Freunde fast gar keine Rolle, geträumt wird eher von Picknicks und Teeparties mit Freundinnen, einsame Stunden mit klassischer Literatur…

Die meisten männlichen Mainstream-Japaner finden den Stil äußerst unattraktiv – teilweise auch wegen des Unreife-Stereotyps (allein der Gedanke, dass ein einzelnes Outfit locker mal 500-700 € kosten kann). Ein anderes Klischee in Japan ist, dass Lolitas für japanische Verhältnisse tendenziell eher pummelig sind und die Kleidung das noch unterstreicht.

Die Sexualisierung von Schulmädchen und minderjährigen Charakter in den Medien ist wieder ein eigenes Ding, aber die sind dann auch gerne mal kurviger und leichter bekleidet dargestellt.

Elric
Elric (@guest_52592)
Vor 4 Jahre

Ich finde es überaus spannend, wie man so wenig Gefühl für Detail und zu vermittelnde Ausstrahlung haben kann…

…das Gezeigte erinnert mich an mittpreisge Karnevalskostüme…

…da waren ja die gefühlten zigtausend Neobatcaves/deathrocker der Nullerjahre noch bessere Kopisten^^

Tanzfledermaus
Tanzfledermaus (@caroele74)
Vor 4 Jahre

Es gibt übrigens – leider – tatsächlich sogar Gothic-Faschingklamotten zu kaufen:

Dazu fällt mir nicht mehr viel ein, außer dass ich es traurig finde, welchen Stellenwert unsere Szene mittlerweile bekommen hat.

Aktuelle Diskussion

Projekte

Friedhöfe

Umfangreiche Galerien historischer Ruhestätten aus aller Welt

Dunkeltanz

Schwarze Clubs und Gothic-Partys nach Postleirzahlen sortiert

Gothic Friday

Leser schrieben 2011 und 2016 in jedem Monat zu einem anderen Thema

16
0
Auch eine Meinung? Her damit!x
()
x