1 Mai

Spontis Wochenschau #14

Autor: Diskussion: 6 Kommentare

Spontis WochenschauAlles gute bringt der Mai, jedenfalls für mich. Die Tagen werden wärmer und heller, was ich grundsätzlich begrüße obwohl ich die Winterstimmung einfach liebe. Dafür nehmen die Außenaktivitäten schlagartig zu, was ich ebenfalls begrüße. Morgen geht es zum Hexenmarkt auf Burg Satzvey, was den Mai einläutet und Pfingsten zieht es uns nach Leipzig, kurz bevor der Mai den Juni begrüßt. Es ist wieder die Zeit, bei der man den gemeinen Gruftie wieder im Tageslicht entdecken kann, die Zeit in der sich heimische Särge öffnen und die Reinkarnationen schwarzer Lebensweisen offenbaren. Frühling, Sommer, Sonne – hier kann hohe Stiefel und schwere Ledermäntel zur Tortur werden können.  Immerhin kann ich wieder den Rock auspacken und endlich Luft an die kalkweißen Schenkel strömen lassen. Wenn helle, bleiche Haut im Mittelalter ein Zeichen von adliger Abstimmung waren, dann sind meine Beine König und Königin.

  • Sind Leer-Cassetten der Tod der Schallplatte?
    Mutmaßte die Bravo im August 1977 und interviewte dazu die Radiomoderatoren Thomas Gottschalk und Frank Elstner. “Früher habe ich auch immer die Hits auf Tonband aufgenommen. Bei den Single-Preisen von sechs Mark ist das auch mehr als verständlich.” meint Gottschalk und schließt sich Elstners Aussage: “Ich weiß, daß meine Hitparade am Sonntag zu den am meisten mitgeschnittenen Sendungen gehört. Vielleicht deswegen, weil ich in die einzelnen Lieder nicht hineinrede.” an. Die Plattenindustrie jammert mit den gleichen Argumenten, mit denen sie auch heute jammert. Die Schallplatte starb, vererbte die Probleme an die CD  und aus den Plattenfirmen sind riesige Konzerne geworden. Komische Welt.
  • Kostenloses Kino: H.P. Lovecraft’s The Call of Cthulhu
    Ricarda, die sich in Sachen Filmforschung schon einen Namen gemacht hat, entdeckte nach ihrem Beitrag zum kostenlosen Vampirkino auch eine filmische, kostenlose Version des Films The Call of Cthulhu, den die meisten sicherlich von seiner schriftlichen Vorlage von Lovecraft kennen. Obwohl der Film von 2005 ist, glänzt er mit Stummfilm-Retrooptik und verleiht der Thematik einen angenehm unangenehmen Horror-B-Movie Charakter.  Das was damals Stand der Dinge war, erscheint heute unwirklich und schwierig.
  • Warum eigentlich schwarz?
    Rosa bricht die Wurzeln der Szene auf die Farbe zurück und erklärt deutlich, was es mit der Farbe überhaupt auf sich hat. “Wer sich in dunkle Gewänder hüllt und sich in irgend einer Form zur schwarzen Szene zählt, sollte eigentlich wissen warum gerade schwarz und nicht gelb. Und nein, auch pink ist verdammt nochmal nicht das neue schwarz …” Nachdem sie von der Farbenlehre zu toter Biomasse schwenkt bleibt auch die Astronomie Astrologie nicht unberührt. Eine intensive Auseinandersetzung mit der Farbe und der Bedeutung für die Szene ist interessant und bleibt Aufschlussreich zurück. “…auch wenn oft kritisiert wird was Individuell daran sein soll wenn doch alle einheitlich in schwarz rumrennen. Doch wer sich selbst zur Szene zählt weiß, wie unterschiedlich und facettenreich schwarz sein kann.
  • Doku: Das Drogen ABC
    Superinteressante Doku der BBC über die Wirkung und Folgen der Drogen in einem nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten (Gesundheitsschäden, Suchtgefahr und gesellschaftliche Auswirkungen) zusammengestellten Schädlichkeits-Ranking. Dass Alkohol zusammen mit Koks und Heroin (im Gegensatz zu Shit und LSD) das obere Viertel dieser Charts anführt sollte niemanden überraschen, der sich mit dem Thema länger als zwei Minuten beschäftigt hat.” Ich reagiere mit zustimmendem Nicken und finde gut, das endlich auch populäre Drogen wie Zigaretten und Alkohol ihre Packung bekommen. Drogen sind nicht schädlich, nur die Missbrauch.
  • Johnny Depp: Babybird – Unloveable
    Ich habe es immer schon vermutet. Der Depp ist ein Gruftie und zwar ein waschechter. Jedenfalls wenn es darum geht den Mensch nach seinen Werken zu beurteilen. Erste grandiose Auftritte als Pirat Jack Sparrow oder als Edward mit den Scherenhänden, nein dann kam auch noch Sweeny Todd. Neuerdings betätigt sich der Held vieler Schlafloser Nächte auch noch als Regisseur eines morbiden Musikvideos und offenbart für mich: Johnny Depp muss ein Gruftie sein.

Artikelinformationen

Veröffentlicht am 1. Mai 2010 von — Letzte Aktualisierung: 27. Februar 2014

Kategorie: Wochenschau — Schlagworte: ,

Verwandte Artikel


6 Kommentare

  1. Danke für die Erwähnung. Habe derzeit wieder einige Schätzchen in petto. Ich schaue derzeit noch, welche es Wert sind auch den Weg in mein Blog zu finden.

  2. Ich bleibe gespannt. Vielleicht wäre eine kleine Themenreise interessant, du scheinst ein besonderes Spürnäschen für solche Dinge zu haben :)

  3. Ich wusste schon lange daß Johnny Depp ein totaler Grufti ist *g* entsprechend intensiv finde ich das Video, musikalisch kann ich weniger mit anfangen, aber die Bildsprache samt dramatischer Feinheiten sind wirklich sehr gelungen.

    Und ein weiteres mal meinen besten Dank für die Aufnahme in der Wochenschau :)

    Astronomie ist zwar eins meiner -- wenn auch derzeit schlafenden -- Hobbies, doch berufe ich mich eher auf die Astrologie, auch wenn das trotzdem nicht ganz zutrifft, genauer gesagt wäre es die Planetenmagie -- klingt vollbescheuert, ist aber ein interessantes Feld, wenn man sich ein wneig reinliest.

  4. Astronomie und Astrologie habe ich begrifflich schon immer durcheinandergeworfen, wie unangenehm. Ich hoffe du wirst mir verzeihen, ich werden den Eintrag entsprechend korrigieren. Nicht gleich nach diesem Kommentar, aber im Laufe des Abends, den zur Zeit schwinge ich noch den Kochlöffel und muss aufpassen das nicht anbrennt.

  5. Kein Stress -- kommt vor.
    Frag nicht was ich mir in meiner aktiveren Hobbyastronomen-Zeit den Mund fusslig geredet hab, daß das null mit Horoskopen zu tun hat, wenn ich klappernd draussen mit dem Teleskop im Winter (weil beste Atmosphärenverhältnisse bei konstanten Minusgraden) den A**** abgefroren hab *g*

    Die esoterischen Zuordnungen stammen auch eher aus der Planetenmagie -- aber Überschneidungen zur Astrologie sind da auf jeden Fall auch vorhanden.

  6. Ich finde auch die wissenschaftlichen Aspekte des Universums großartig, das ist für mich Magie pur. “Blowing your Mind” Etwas nicht begreifen zu können, eine Tatsache nicht rationell erklären zu können, diese Urangst des Menschen übt auf mich eine ganz besondere Faszination aus.

Schreibe einen Kommentar

Hilfe bei der Kommentareingabe?

Trackbacks

  1. [...] Leer-Kassetten und der Tod der Schallplatte! via Spontis [...]