20 Oktober

Spontis Wochenschau #13/12

von Robert ForstKategorie: WochenschauDiskussion: 3 Kommentare

Spontis WochenschauNahrungsaufnahme ist ein notwendiges Ritual zur Aufrechterhaltung wichtiger Körperfunktionen und kommt gleich nach Trinken auf Platz 2 unverzichtbarer Angewohnheiten. Um jedoch Nahrung vorrätig zu haben, bedarf es des “Einkaufens”, einer lästigen, verstörenden und äußerst grotesken Form möglicher Tätigkeiten. Warum ich unbedingt immer bis Samstag warten muss, um den leeren Kühlschrank mit frischen Einkäufen zu bestücken, bleibt mir jedoch rätselhaft. Gelegenheit hatte ich schon vorher, ich habe es jedoch vorgezogen, diese lästige Pflicht solange nach hinten zu schieben, bis das Licht aus dem Kühlschrank beim Öffnen blendet. Und so tummelt man sich zwischen unzähligen Jägern und Sammlern, die auf der Suche nach den besten Produkten der Natur schon mal die Arme ausfahren um sich die schönste Gurke, die besten Paprika und die am wenigsten verdötschten Tomaten herauszusuchen. Andere testen ausgiebig das vorhandene Angebot an Weintrauben. Sie essen den halben Fruchtstamm leer um festzustellen, dass es sich um gute Qualität handelt, um sich dann eine frische Ladung in die Tüte zu stecken. Die Angebissenen legen sie freilich wieder zurück, wer will sowas schon kaufen? Während ich noch kopfschüttelnd das Weite suche und zum meinem Einkaufswagen gehe, fällt mir auf, dass die Mangos fehlen, die ich mir kurz vorher hineingelegt hatte. Offensichtlich hat jemand die passende Auslage nicht gefunden. Ich helfe doch gern. Auch beim suchen von Links, hier die aktuellen Wochenschau: Den ganzen Artikel lesen… »


16 August

Spontis Wochenschau #25

von Robert ForstKategorie: Vernetzt, WochenschauDiskussion: Keine Kommentare

Spontis WochenschauIch bin bekennender Mediathek Nutzer. Fast alle öffentlich-rechtlichen und privaten Sender führen eine Mediathek, in der man meist für einige Tage oder Wochen die Inhalte aus dem Fernsehen erneut abrufen kann, ganz “bequem” vom Bildschirm aus. Ganz bequem? Eigentlich ist das Sofa doch viel bequemer, oder? Selbstverständlich. Aber ich finde es ist zu bequem, denn regelmäßig schlafe ich dann während des Fernsehens ein. Zunächst fängt alles ganz informativ im sitzen an, dann wandern die Beine auf die Liegefläche weil es ja ein wenig fröstelt und letztendlich rutscht der Oberkörper erst unmerklich und dann immer bestimmter in eine ebenfalls liegende Position. Jetzt kann man die Uhr stellen, denn Ruck-Zuck sind die Augen geschlossen.

Deshalb gucke ich sehr wenig “Fernsehen”, sondern schätze das Angebot der Mediatheken und schaue verpasste Sendungen ganz nebenbei beim surfen. Da bin ich auch viel aufnahmefähiger und komme nicht in die Versuchung irgendwo hinzu rutschen. Geht es euch ähnlich? Wie dem auch sein, wenn ihr schon mal vor dem Bildschirm sitzt, kann ich euch auch gleich meine aktuelle Wochenschau und die darin enthaltenen Links unter die Nase reiben. Den ganzen Artikel lesen… »


3 August

Ohne Worte: Lovecraft

von Robert ForstKategorie: Dunkelkunst, Schwarze SzeneDiskussion: 7 Kommentare

Die älteste und stärkste Emotion des Menschen ist Furcht, und die älteste und stärkste Form der Furcht ist die Angst vor dem Unbekannten. Diese Tatsachen wird kaum ein Psychologe bestreiten, und sie begründen ein für allemal Echtheit und Rang der übernatürlichen Horrorgeschichte als literarische Form.“  – H.P. Lovecraft (via This isn’t Happiness)


7 Oktober

H.P. Lovecraft – Fear of the unknown

von Robert ForstKategorie: VernetztDiskussion: 4 Kommentare

lovecraft fear of the unknownEiner DER Schriftsteller für jeden ambitionierten Grufti, den man mal gelesen haben sollte. Zumindestens sollte man ein Buch von ihm sein Eigen nennen und es sich ins Regal stellen, oder auf einer Festivalwiese drin blättern – dann erweckt es wenigstens den Anschein.

Jetzt bringt Wyrd Documentary die Dokumentation Lovecraft – fear of the unknown (Furcht vor dem unbekannten) heraus, in der einige namhaften Autoren und Filmemacher über ihre Inspirationsquelle berichten. Lovecraft gilt als einer der besten Autoren für anspruchsvolle Horror-Literatur, doch er konnte noch viel mehr: Von Schauergeschichten bis zu Horrorromanen, von Traumweltgeschichten und Fantasystorys bis hin zu Mythosgeschichten. Außerdem betätigte er sich als Schreiber von Gedichten und Briefen. Bis zu seinem Tod durch Darmkrebs 1937 soll er 87000 Briefe  geschrieben haben.

Unzählige Werke von Lovecraft wurden verfilmt, die größte Zahl sind B-Movies und Horrorfilme, die letztendlich auch als Inspirationsquelle der Horror-Punk und Grufti-Szene gelten und nicht selten auch von Musiker direkt in ihre Werke mit eingebunden werden. Gute Verfilmungen wie Hemoglobin (1997), Dagon (2001) oder auch Re-Animator (1985) solltet ihr euch unbedingt mal reinziehen. Den ganzen Artikel lesen… »