12 Dezember

Frisch & Schwarz – November

von Piet NoirKategorie: Frisch und SchwarzDiskussion: 1 Kommentar

Neue Alben, Videos und SinglesDer erste Schnee hat uns besucht, sein weißes Kleid hinterlassen und Piet Noir aus der Musikredaktion viel Zeit für neuen Alben beschert. Herausgekommen sind 5 Rezensionen, die an Abwechslung nicht zu überbieten sind. Die Angels of Liberty liefern seit ihren beiden EPs konsequenten Oldschool Goth Rock und beweisen mit ihrem Debüt-Album “Pinnacle of the Draco”, dass Goth Rock noch nicht zum alten Eisen gehört. Nachdem die Band Grooving in Green endlich die Veröffentlichungsprobleme ablegen konnten, stellen sie mit ihrem zweiten Album “Stranglehold” das selbsternannte Genre “Groove Goth” auf eine neue Bewährungsprobe und knüpfen musikalisch an die Angels of Liberty an. Aus einer ganz anderen Ecke beschallen Chrysalide den Zuhörer, mit ihrem aktuellen Album “Don’t be scared, it’s about life” wollen sie dem Electro-Industrial Bereich den technoiden Stumpfsinn austreiben, ein Album, das Piet jetzt schon für ein Meisterwerk hält. Entspannung hält die Band Fire + Ice bereit, die mit herbstlicher Musik auf ihrem neuen Album “Fractured Man” dazu einladen, sich auf den Winter einzustellen. Zu guter Letzt entführt uns die fleißige Musikredaktion auf ganz ausgefallene Wege. Theatre Macabre-Avant Garde-Baroque ‘n’ Roll nennen Fear Incorporated ihren Musikstil und stellen mit ihrem aktuellen Album “Phobos” unter Beweis, dass schräge Klänge auch lohnenswert sein können. Den ganzen Artikel lesen… »


11 Oktober

Pamphlet für eine überfällige Trennung – Cyber und Gothics

von Robert ForstKategorie: AnsichtssacheDiskussion: 38 Kommentare

Ist es nicht witzig, wenn bunte Glühwürmchen – oder auch Cyber genannt – zu technoider Musik tanzen? Kann man sich nicht herrlich darüber amüsieren, wenn im Netz wieder ein besonderes Fundstück auftaucht, in dem tanzende Knicklichtgrufties – oder auch Cyber genannt – an öffentlichen Orten ihre “Moves” präsentieren? Sind sie nicht einfach lächerlich, diese sogenannten Cyber-Gothics?

Man mag von dieser Form der Selbstdarstellung halten was man möchte, ich finde sie ganz und gar nicht lächerlich und rege mich zunehmend darüber auf, dass sich andere darüber lustig machen.

Ich stelle für mich fest: Cyber hat mit Gothic nichts zu tun. Weder musikalisch, noch optisch und schon gar nicht inhaltlich. Diese Szene hat längst ihren eigenen Weg gefunden und ist vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen besonders beliebt. Das es zu ständigen verbalen und thematischen Konflikten innerhalb der schwarzen Gemeinde kommt liegt einzig und allein an der Tatsache, dass Veranstalter von Festivals und Diskothekenbetreiber immer noch mischen, was nicht mehr zusammengehört. Ob es jemals zusammengehörte, bleibt fraglich. Die Gründe sind offensichtlich: Man möchte ein möglichst breites Publikum ansprechen um Veranstaltungsorte und Festivalgelände ausreichend zu füllen, damit Geld verdient wird. Den ganzen Artikel lesen… »


7 Mai

If goth is trendy the I’m buying fucking Polo Shirts

von Robert ForstKategorie: Dunkle LichtblickeDiskussion: 11 Kommentare

Immerhin wären sie dann immer noch schwarz. Sagt sie jedenfalls in einem Interview mit dem Quietus. Ihr Video zu dem Song Clay Bodies verspricht etwas von allem. Eine New Age Siouxsie, spährische Klänge mit einem Hauch der Einstürzenden Neubauten und Gesangscollagen im Stil von Lene Lovich. Es ist wahrlich schwer Nika Roza Danilova, die 21-jährigen Sängerin aus Madison in den USA zu beschreiben. Ihre musikalische Karriere begann nach eigenen Angaben mit 10 und führte sie durch Aufnahmen im eigenen Schlafzimmer bis zum Studium der Oper und nun begeistert sie ganze Redaktionen musikalisch betuchter Magazine.

Mich begeistert sie durch ihre klangliche Weiterentwicklung alter Industrial Elemente und die Experimentierfreunde. Wer tanzbares erwartet, wird wohl enttäuscht werden, schon eher ein bisschen Musik zum Geschmack machen auf das, was da noch auf uns zu kommen mag. Aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Vielleicht ist es genau das, was der tatsächlichen Weiterführung des Gothic fehlt, das brechen mit Traditionen der Mut zu mehr Vielfalt und die Rückkehr zu dem was Gothic einst zur Bewegung machte, der Inhalt. Sicherlich ist sie trotz ihres Künstlernamens nicht der alleinige Tintenklecks für ein gleichnamiges Buch, doch vielleicht die Einleitung zu einem neuen Kapitel in schwarzer Tinte. Den ganzen Artikel lesen… »


14 Juli

Schwarz macht schlank

von Robert ForstKategorie: Schwarze SzeneDiskussion: 13 Kommentare

Wenn einem Blut aus dem Ohr läuft, dann stimmt etwas nicht. Ich nutze das symbolisch und beschreibe damit für meinen Geschmack äußerst üble Musik deren Ausstrahlung ich ertragen muss oder mich aus ekliger Neugier fesselt, man findet es abstoßend, guckt aber trotzdem hin. Soweit zur Symbolik. Letzten Donnerstag war es wieder soweit, mein lang ersehnter Zappelbesuch im Pulp stand wieder auf dem Programm, bei dem ich (und Eingeweihte wissen das) auch gerne mal die beiden Tanzflächen mit meiner Anwesenheit beglücke. Grundsätzlich habe ich nichts gegen den sogenannten Industrial auch gegen ein wenig Electro oder EBM wehre ich mich nicht, doch die Entwicklung der letzten Zeit macht mir zu schaffen.

Kurz nachdem ich die Techno- und Ravebewegung für mich entdeckte, fasste ich den Entschluss dieser Sinnentleerten und rein Spaßorientierten Jugendbewegung fern zu bleiben. Textloses und immer gleiches Gestampfe führt eben unweigerlich in die Drogensucht, glaubte ich zumindestens. Meine ersten musikalische Erlebnisse wie zum Beispiel James Brown is Dead von L.A. Style waren geprägt von Neugier, Lieder mit Text wie beispielsweise Heute Nacht ist Myrdin’s Nacht von Myrdin verhalfen mir zu einem schnellen Ausstieg. Den ganzen Artikel lesen… »


5 Februar

Subkultur! – Industrials

von Robert ForstKategorie: HintergründeDiskussion: 16 Kommentare

irlogoTrägt vornehmlich Cargohosen und andere mit D-Ringen verzierte Kleidungsstücke, die stark an die Ladefläche eines Passat-Kombi erinnern, gerne trägt er Oberbekleidung mit der Darstellung von Zahnrädern und Altdeutscher Schrift. Tanzt als Extremitätenschwinger und braucht dazu oft eine eigene Bühne, da er sonst seine Mitmenschen mit dem Herumwerfen der Arme leicht verletzen kann.  1975 auch Ausdruck einer Kunstform hat die Szene ihren Namen vom gleichnamigen Plattenlabel Industrial Records. Von Laien oftmals mit Krach verwechselt gehört das experimentieren mit offensichtlich ungeeigneten Gegenständen als Instrument zur künstlerischen Freiheit. Früher hörte man Einstürzende Neubauten und Throbbing Gristle, heute hört man eher KMFDM und Ministry.

Rein Begrifflich gesehen, handelt es sich bei Industrial nicht um eine Subkultur sondern um eine Musikgenre, das Mitte der 70er entstand und von Bands wie Throbbing Gristle und Einstürzende Neubauten etabliert wurde. Es handelt sich dabei um eine sehr experimentelle Art von Musik deren Wurzeln wohl im Avantgarde der Konzept- und Aktionskunst zu suchen sind. SPK aus Australien hantierte schon 1978 mit Flammenwerfern auf der Bühne und provozierte das Publikum auch mit dem verspeisen eine Schafhirns. Rammstein wirkt dagegen wie Kindergeburtstag. Den ganzen Artikel lesen… »


19 November

Subkultur! – Electronic Body Music (EBM)

von Robert ForstKategorie: HintergründeDiskussion: 33 Kommentare

EBM steht für Electronic Body Music und wird vornehmlich von der als Techno-Grufties benannten Spezies bevorzugt. Entstand 1980 mit Aufkommen der ersten bezahlbaren Synthesizern, wie dem Korg MS-20. Frisurentechnisch recht unspektakulär, tragen Brikettfrisur, auch Flattop genannt. Sehen alle ein bisschen aus wie der junge Dave Gahan bei der Bundeswehr, obwohl der nie gedient hat und deren Musik höchstens Einstiegsdroge ist. Aus anfänglichem Pogo entwickelte sich der marschierende Zweischritttanz der ihn auf der Tanzfläche charakterisiert, wo er ja eigentlich gar nicht gesehen werden will, denn sein Lieblingsmuster ist Camouflage. Vorschlaghammer und Maschinenteile nutzt er als T-Shirt Audruck und lässt keine Rückschlüsse auf seine Berufswahl zu. Obwohl oft mit brauner Soße verwechselt, hat der EBMler damit nichts zu tun. Als Ableger entstand mitte der 90er Jahre Techno. Der EBMler hörte Front 242 und Nitzer Ebb, hört jetzt Spetsnaz und Dupont. Den ganzen Artikel lesen… »