30 März

Kasseler Kulturverein Schwarts bringt der Szene Griechenland näher

von Kategorie: VeranstaltungenDiskussion: 7 Kommentare
Parthenon

Das Parthenon in Griechenland
Onkel Tuca!, Parthenon, CC BY-SA 3.0

Kaliméra! Das Griechenland nicht nur in der Antike mit Kultur geglänzt hat und uns nicht nur durch die negativen Schlagzeilen der jüngeren Vergangenheit auffallen sollte, möchte uns der neu gegründete Kasseler Kulturverein Schwarts eindrucksvoll näherbringen. Am 5. und 6. Mai präsentiert man das diesjährige Partnerland im Panoptikum in Kassel in einem schwarzen Kaleidoskop (auch griechisch) mit Bruchstücken aus Kunst, Musik und Kultur. Eigentlich wollte ich dieses Mini-Festival „nur“ in unserem entsprechenden Kalender präsentieren, aber die Idee, die schwarze Szene in einer länderspezifischen Sichtweise zu präsentieren, finde ich mehr als gelungen.

Mir ist klar, das diese Veranstaltung nur einen regionalen Teil meiner Leser ansprechen dürfte, doch gerade hinsichtlich des schleichenden Szene-Pessimismus halte ich diese Art von kreativer Macher-Tätigkeit für mehr als interessant und empfinde sie als Steilvorlage für andere Engagierte. Zur Veranstaltung:

Schon am Freitag beginnt man ab 18:00 mit einer Kunstausstellung, die beispielsweise Werke der in Athen geborenen Fotografin Marilia Fotopoulou präsentiert die sicherlich spannende Einblicke in die dortige Szene geben. Auf schwarts.de heißt es: „Diese Ausstellung präsentiert „Schnappschüsse“ welche in den letzten 5 Jahre, den sogenannten „Krisenjahren“ aufgenommen wurden. Ungeachtet der turbulenten Zeiten hat die Szene ihre Kreativität beibehalten können, welche sie ästhetisch mit Ihrem Objektiv festhalten konnte.“ Der ebenfalls aus Athen stammende DJ Rise&Fall, der auch den Internetradiosender „Die Seele“ betreibt, legt für den anschließenden Abend ein Set aus griechischen Darkwave, Coldwave, Synth und Experimental zurecht, das er zudem aufnehmen wird, um es dann in seiner Sendung „Transmission“ zu präsentieren. Den ganzen Artikel lesen… »


8 Dezember

Die Macher vom Young & Cold Festival im Interview: Von der leidenschaftlichen Null in der Kasse

von Kategorie: InterviewsDiskussion: Keine Kommentare

Young and ColdDen rund 150 Gästen des 4. Young & Cold Festivals in Augsburg sind die beiden Abende sicherlich noch in bleibender Erinnerung geblieben. Während in der Ballonfabrik der Tanzschweiß von der Decke zu tropfen drohte, schüttete es draußen wie aus bayrischen Eimern auf den sonst so gemütlichen Außenbereich der Location. Auch der überdimensionierte Boller-Ofen vermochte es nicht, die wenigen Frischluftwaver über die obligatorische Zigarettenlänge hinaus draußen zu halten. So kam es gerade im überdachten Eingangsbereich zu gelegentlichen, aber irgendwie sehr spannenden Staus, die sämtliche Berührungsängste auf sympathische Art und Weise im Keim erstickten. Der Stimmung konnten jedoch auch die Umstände nichts anhaben und so fragte man sich spätestens am Sonntag Mittag, wie es 2017 (14. September bis 17. September) mit dem Young & Cold weitergehen würde.

Flederflausch hat sich glücklicherweise mit den Machern im stillen Kämmerlein getroffen und genau diese Frage in die Runde geworfen, denn für 2017 wurde ja bereits im Vorfeld schon angekündigt, das Festivals auf 3 Tage auszudehnen und über mehrere Locations in Augsburg zu verteilen. Grund genug ein wenig über die Details in Erfahrung zu bringen. Außerdem sprach sie das angeschlossene Label an und wollte in Erfahrung, was es mit der Kassetten-Nostalgie auf sich hat, wie das Young & Cold Team die Szene einschätzt, was sich Babsi bei der Deko so gedacht hat und wie man in Zeiten von Internet und gefühlten Festivals an jeder Ecke mit seiner Nische die Treue hält.
Den ganzen Artikel lesen… »


11 Oktober

Riding the Dark Wave – Young&Cold IV in Augsburg

von Kategorie: VeranstaltungenDiskussion: 3 Kommentare
Alles bei ihrem Auftritt in der Ballonfabrik

Alles bei ihrem Auftritt in der Ballonfabrik

Die Schminke ist drauf, die Haare stehen, das Outfit sitzt, die Tiefkühlpizza hat den kleinen Hunger vertrieben, ich bin furchtbar aufgedreht und im Freudentaumel verlassen wir unsere Unterkunft – okay, nein, so war es dann doch nicht. Die Haare zum stehen zu bekommen war ein unglaublicher Akt und ich hatte vor lauter Kleidung im Gepäck nichts zum anziehen, die Tiefkühlpizza glich sich in der Farbe meiner Kleidung an und die Bahn spuckte Matthias viel zu spät in Augsburg aus. Natürlich hat auch keiner von uns ein gefühltes halbes Jahrhundert gebraucht, bis das Äußere stimmte, niemand musste sich noch was zu essen besorgen und wir haben uns auch nicht verlaufen auf dem Weg zur Ballonfabrik – es ist alleine der Deutschen Bahn anzulasten, dass wir – Matthias, Nancy und ich – erstmal gepflegt die ersten beiden Bands des vierten Young&Cold Festivals in Augsburg verpassten. (Was mir vor allem um Adam Usi leid tut, wollte ich das doch gerne mal live erleben und noch mehr – zeigen schon die Bilder des Auftrittes, wie großartig Adam seine Musik zelebriert haben muss). Den ganzen Artikel lesen… »


6 Juli

Gothic Friday Juni: Und schon wieder diese Freunde aus Finsterwalde (Starlight)

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: 9 Kommentare

WGT 1992 - StarlightFinsterwalde ist in aller Munde. Finsterwalde verbindet. So jedenfalls mein Eindruck. Kurz nachdem Malte in seinem Artikel zu den beiden Wave-Gothic-Treffen 1992 und 1993 seine Freunde aus Finsterwalde erwähnte, fiel irgendwo Leserin „Starlight“ aus allen Wolken. Das war doch auch ihr erstes und zweites WGT! Das waren doch die Leute, die sie auch kannte! Sie kommentierte und ich konnte ihr das Versprechen, das ganze aus ihrer Sicht zu schildern, abringen. Etwas gedauert hat es ja, weil sie in einem Drang zur Perfektion selbst alte Bilder beisteuern wollte und erst eine alte Freundin kontaktieren musste, um sie zu bekommen. Gewürzt mit ihren Erinnerung wird daraus eine schöne Geschichte zum Gothic Friday im Juni, die das Warten rechtfertigt.

Warum fährst du zum WGT? Oder warum fährst du nicht?

Meine WGT-Geschichte beginnt vor 24 Jahren. Auch ich war dabei – beim allerersten WGT 1992. Einfach so. Freunde aus dem nicht weit entfernten Finsterwalde, mit denen wir regelmäßig Kontakt hatten und mit welchen wir oft gemeinsam feierten, erzählten uns von dem Treffen und wir beschlossen: da fahren wir mit! Ich besaß kein Zelt, keinen Schlafsack, kein Ticket. Ich war 17 Jahre alt und machte mir keine Gedanken. Wird schon werden, dachte ich. Bin ja nicht alleine unterwegs. Und wie es wurde! Irgendwer hatte ein riesiges Zelt, in dem wir Unterschlupf fanden. Es war ein sehr heißes und geniales Wochenende am Eiskeller in Leipzig. In der Nähe war ein kleiner Supermarkt, aus dem wir uns verpflegten. Wir lagen auf Decken rum, quatschten und tranken Wein. Lernten andere Leute kennen. Ich sah zum ersten Mal Das Ich, Love Like Blood, The Eternal Afflict und Goethes Erben. Oswald Henke gab mir ein Autogramm auf meine Eintrittskarte. Wir hatten jede Menge Spaß. Für 8 DM je Abend. Den ganzen Artikel lesen… »


27 Juni

Gothic Friday Juni: Fünf Tage ohne Kompromisse schwarz sein (können) (Kathi)

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: 2 Kommentare
WGT 2015 entspannt auf dem Zeltplatz vor dem losgehen. (c) Luna-r-tic

WGT 2015 entspannt auf dem Zeltplatz vor dem losgehen. (c) Luna-r-tic

Kathi Traumtänzerin wurde bei ihrem erstem Treffen-Besuch, für sie damals ein Lichtblick in schweren Zeiten, von der WGT-Sucht gepackt und kam seit dem immer wieder. Freunde und Bekannte treffen, sich auch einfach mal treiben lassen und sich auch mal ordentlich in Schale zu werfen, ist das was das WGT für sie so besonders macht.

Dieses Jahr folgte das WGT für mich sehr kurz auf eine einschneidende Erfahrung, trotzdem wollte ich mir dieses Ereignis nicht entgehen lassen. Jedoch fiel mir das Ankommen erst einmal schwer Den ganzen Artikel lesen… »


25 Juni

Gothic Friday Juni: 21 mal Wave-Gotik-Treffen in Leipzig – Es ist mein Familientreffen (Ronny)

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: 4 Kommentare

Ronny Rabe - WGT 2016Nachdem Ronny den letzten Gothic Friday unglücklicherweise verschwitzt hat, möchte er es sich nicht nehmen lassen, dem aktuellen Juni-Thema wieder seine Gedanken und Erinnerungen zu spenden. Er ist – wie die Überschrift deutlich macht – Leipzig-Veteran und hat sich 2014 dann letztendlich entschlossen, in die schwarze Hauptstadt zu ziehen.

Dieses Jahr war ich zum 21. mal auf dem Wave-Gotik-Treffen in Leipzig. 1995 war mein erstes WGT, damals noch als Camper im Zelt. Grauenhaft. Also nicht das Festival, sondern das Zelten. Es war kalt, es war nass und für jeden Unmöglichkeit musste man anstehen. Nichts für mich. So verbrachte ich das WGT 1996 teilweise im Auto und gönnte mir dann ab 1997 endlich ein Hotel. 2014 habe ich dann auch das Hotel überflüssig gemacht, denn da hatte ich bereits eine eigene Wohnung in Leipzig. Den ganzen Artikel lesen… »


22 Juni

Gothic-Friday Juni: Wave-Gotik-Treffen – Krümmung des Raum-Goth-Gefüges (Federflausch)

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: 5 Kommentare

GFJ_InesSchon am Wochenende nach dem WGT habe ich angefangen diesen Beitrag zu schreiben. Die Eindrücke waren noch frisch (ich noch nicht wirklich wieder) und ich im schwedischem „Niemandsland“ zwischen tiefer Depression angesichts meiner gruftigen Isolation, von der ich schon viel zu lange die Schnauze voll hatte, einigen der schlimmsten Heimweh- und Vermissungsanfällen seit ich im Januar weggegangen war und himmelhoher Euphorie ob des Erlebten. Emsig tippe ich die ersten Sätze in die Tasten, um dann ratlos den Bildschirm anzustarren – dieses WGT war ganz und gar nicht wie die vorangegangenen gewesen. Bin ich nach dem WGT normalerweise für eine ganze Weile gesättigt – konnte ich wenige Tage danach die nächste Auflage nicht erwarten, die Treffentage fühlten sich an wie nebeliger Traum und als wären sie Monate vergangen.

Wegen, weil ja. Wie war mein letztes WGT? Anders. Wie immer. Emotional. Befremdlich. Vorallem kalt. Scheißschweinekalt!
Ich wusste es, jeder Mensch mit ein bisschen Verstand sollte es wissen, aber besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Nach über 12 Stunden Anreise am Mittwoch war ich schon bevor das WGT losging klipperkaputt, aber aufgeregt wie ein kleines Kind vor Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen. Wiedersehensfreude, Umarmen, „meine“ Menschen und – ja, ich kann es nur immer wiederholen, so pathetisch und abgedroschen es klingen mag – nach Hause kommen. Den ganzen Artikel lesen… »


10 Juni

Gothic Friday Juni: Zu Pfingsten in Leipzig – Festival(v)erlebnisse

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: 34 Kommentare

Gothic Friday Juni 2016 - Konzerte und FestivalsMonate vorher schon geht es los, in Facebook, im Forum – “Wann können wir Tickets bestellen” (Im März, wie immer). “Wann werden die Bands veröffentlicht?” (Häppchenweise ab März, wie immer). “Kann ich das *hier imaginäre ‘Kostüm’ / Uniform / Gothic-Online-Versand-Grundausstattung / blutüberströmtes / Fantasy-Kostüm einfügen* anziehen? (Weiß ich nicht ob du das kannst, versuch es mal, ob es ratsam ist, ist aber eine andere Frage). “Gibt es Tageskarten?” (Und jährlich grüßt das Murmeltier – nein, wie immer). Doch nicht nur hier, Urlaub muss beantragt werden, Unterkünfte gebucht und bei einigen auch aufwändige Outfits zusammengestellt werden. Wochen vorher bange Blicke auf die Seiten der Wetterdienste. Bleibt es trocken, wird es heiß, eher kühl? Und dann nach endlos erscheinendem warten ist es endlich doch so weit – die Schwarzkittelfeiertage stehen an und damit verbunden das jährliche Autopacktetrisspiel und doch das Gefühl “niiiichts” zum anziehen zu haben. Mit der Einfahrt in Leipzig kommt dann richtig die Aufregung und Vorfreude auf. Fünf Tage Menschen treffen, Menschen schauen, Konzerte, Lesungen, Museen, Parties und vieles mehr. Den ganzen Artikel lesen… »


14 März

Spontis Wochenschau #01/2016

von Kategorie: WochenschauDiskussion: 7 Kommentare

Spontis WochenschauMännergrippe. Erwischt auch mich, soll man ja nicht glauben. Nachdem ich mit dem 10€ Schein in der Hand beim Hausarzt feststellen musste, dass es die Praxisgebühr seit Ende 2012 nicht mehr gibt, habe ich die Wartezeit im Sprechzimmer damit verbracht mir auszumalen, was ich mit dem unerwarteten Geldsegen so alles anstellen kann. Kam aber nicht viel bei rum. Fieber, Matschbirne, Kopfschmerzen. Auch aus meinen Plänen, die im groben aus dem Sofa, der Bettdecke, heißem Tee und unzähligen ungesehenen Filme und Serien bestand, wurde nichts. So habe ich zwei Tage schlecht geschlafen, mich durch mein Leben gelitten und das beste gehofft. Immerhin, meine liebevolle Ehefrau kümmert sich besorgniserregend besorgt um mich und spendete Trost. Donnerstag war es dann endlich soweit: Der Firestick im Fernseher war mit den wichtigsten Informationen versorgt, die Kindersicherung war abgeschaltet (welche Kinder eigentlich?) und schon konnte es losgehen mit der Horrorflut. Blöd nur, wenn du gleich beim ersten Streifen wieder einschläfst und zu allem Überfluss auch noch die Handlung mitträumst. Das ist abgefahren! So war ich dann ein kranker Serienkiller der mordend durch die Gegend gezogen ist, um die Leute möglichst eklig aus dem Leben zu nehmen. Das mich die Gesichter der Opfer dabei an ungeliebte Zeitgenossen aus meinem Umfeld erinnerten, ist wohl dem Unterbewusstsein geschuldet. Den ganzen Artikel lesen… »


7 Januar

Dark Munich Festival 2016 abgesagt?

von Kategorie: VeranstaltungenDiskussion: 14 Kommentare

DMF 2016Düstere Nachricht für alle Fans und Kartenbesitzer des Dark Munich Festival (DMF) 2016. Wie der Veranstalter Mucky Ramovic am 5. Januar mitteilte, wird das Festival ersatzlos abgesagt. Man könne seinen finanziellen Verpflichtungen aufgrund des schlechten Vorverkaufs nicht nachkommen, hat Insolvenz angemeldet und sieht sich daher auch nicht in der Lage, den Kaufpreis bereits verkaufter Tickets zurückzuerstatten. Nachdem der Veranstalter die schlechte Nachricht dann auch auf Facebook verkündete, ließ der verbale „Shitstorm“ nicht lange auf sich warten. Ein weiterer Erklärungsversuch seitens des Veranstalters fruchtete leider nicht im erhofften Verständnis. Ein paar sehr erboste Fans haben sich dann offensichtlich aufgemacht, den Veranstalter zu Hause zu besuchen, um ihr Geld zurückzuverlangen. So schrieb Ramovic gestern: „Also Leute, vor unser Tür zu stehen und wie verrückt zu klingen, das geht gar nicht! Muss ich mir jetzt um mein Leben wegen 89,- € sorgen machen???

Doch auch in aller Dunkelheit und Hoffnungslosigkeit scheint noch ein Lichtblick zu sein. Nach jüngsten Aussagen des Veranstalters auf der FB-Seite hat „eine ernstzunehmende Firma mit eigene Location und viel mehr Ressourcen […] uns angeschrieben und den Wünsch geäußert das DMF unter gewissen Umständen zu übernehmen, stattfinden zu lassen und bereits verkaufte Tickets zu akzeptieren.Den ganzen Artikel lesen… »