28 Oktober

Gothic Friday November: Abgrenzung und Gesellschaftskritik?

Verfasst von und Diskussion: 18 Kommentare

Gothic Friday 2016 - November

Unsere Wurzeln liegen im Punk. Einer Jugendbewegung, die sich die Rebellion auf die Fahnen geschrieben hatte und gegen all das protestierte, was ihrer Meinung nach falsch lief, eingefahren erschien und einfach nicht mehr ihrem Zeitgeist entsprach. Gothics, wie man die schwarz gekleideten Gestalten Mitte der 80er nannte, provozierte vornehmlich durch ihr Äußeres. Schwarze Kleidung, weiß geschminkte Gesichter, religiöse und okkulte Symbole gepaart mit einer Musikrichtung, in deren Texten die dunklen Seiten des Lebens häufig einen gemeinsamen Nenner bilden stiftete Verwirrung in der Gesellschaft. Doch wieviel Gesellschaftkritik steckte dahinter? Ihr habt sicherlich schon einmal die Floskeln vernommen, das Gothics „die Gesellschaft ablehnen“ oder sich von ihr distanzieren. „Sie ziehen sich resignierend in ihre eigenen Welten zurück.“ Es gäbe noch reichlich solcher Beschreibung. Wie seht ihr das? Denn um diese und ähnliche Fragen soll es im November gehen:

Gothic und Gesellschaftskritik, ein Mythos?

Da viele von Euch konkrete Fragenstellungen bevorzugen, haben wir auch dieses mal wieder ein paar Leitfragen vorbereitet, an denen ihr euch ganz nach Belieben entlanghangeln dürft. Natürlich könnt ihr auch völlig frei Eure Gedanken zum Thema niederschreiben.

  • Welche Verhaltensweisen und Normen eurer Umgebung oder der Gesellschaft lehnt ihr ab und sind dies Eurer Meinung nach szenetypische Ansichten oder Eure ganz persönlichen?
    Wikipedia meint: „Durchschnittsbevölkerung wird von Teilen der Gothic-Kultur negativ kritisiert, etwa als konservativ, konsumorientiert, intolerant, egoistisch und vom Gesetz der sozialen Bewährtheit geleitet. Aus der Ablehnung dieser Eigenschaften resultiert eine demonstrative Distanzierung zur Gesellschaft.“ Trifft das auf Euch zu? Was genau lehnt ihr ab? Und warum? Ist Abgrenzung wichtig?
  • Ist Euer Kleidungsstil, Euer Styling und Euer Körper Ausdrucksmittel einer Rebellion oder wollt ihr Euch nur wohlfühlen?
    Anders auszusehen, das gehört dazu. In gewisser Weise auch das Herausstechen aus der Masse, das Provozieren mit Symbolen und das Spiegeln einer gewissen Anti-Haltung. Wie drückt sich das in Eurem Outfit aus? Tragt ihr Kreuze, weil ihr an Gott glaubt oder das Pentagramm weil Euch der Okkultismus naheliegt? Tragt ihr schwarz, weil ihr Traurigkeit liebt? Ist das auch alles nur ein Mythos und der Kleidungsstil der Gothics einfach nur eine Mode?
  • Tut ihr etwas dagegen? Wenn ja, was? Und wenn nicht, warum nicht? Wo seht ihr euch mit Widerständen konfrontiert? Wie geht ihr mit euren Feindbildern um? Seid ihr eher aktiv, engagiert ihr euch auf irgendeine Art und Weise oder habt ihr resigniert? Wer macht euch dabei das Leben schwer?

Endlich habt ihr wieder ausreichend Zeit, auf ein sehr spannendes Thema einzugehen. Fühlt Euch frei auf eine Frage oder auf alle einzelnen Fragen zu antworten oder – ganz nach rebellischem Vorbild – ein völlig eigenständigen Beitrag zum Thema zu schreiben. Ein paar passende Bilder wären schön, sind aber nicht Voraussetzung. Teilnehmer mit eigene Seiten, Blogs oder sonstigen Möglichkeiten kommentieren hier kurz den Link zu ihrem Artikel, der ebenso wie die anderen Beiträge, ein Teil der Zusammenfassung wird. Mehr Informationen zur Teilnahme findet ihr hier.

18 Kommentare

  1. Ein ganz tolles Thema, auf dessen Beiträge ich sehr gespannt bin! Ich muss meine Gedanken dazu erstmal richtig ordnen, glaube ich…

  2. Oh ja, ein wahrlich spannendes Thema. Freue mich schon.

  3. Wow, tolles Thema. Ich werde vermutlich diesen Monat keinen Beitrag hinbekommen.
    Ich habe dieses ganze Spießerkram mit dem vermeintlich „sortierten, ordentlichen“ Leben immer abgelehnt, das auf Lüge oder Teillüge aufbaut; sowie versklavt arbeiten, heiraten, heile Welt vorspielen und so einen Scheiß.
    Heile Welt vorspielen kann ich immer noch nicht ertragen. Das wird sich die nächsten 50 (? :)) Jahre auch nicht mehr ändern.
    Arbeiten – ok, es geht leider nicht ohne. Schietkram. Aber Heiraten? Da ist immer noch so viel Lüge drinnen… oder Sehnsucht nach Sicherheit, die es nicht gibt.

  4. @ Satoria: Naja, so eine Hochzeit hat schon Vorteile. Bei uns war eines der wichtigsten Argumente (neben dem Spouse Visum für China und das automatisch geteilte Sorgerecht für damals noch eventuelle gemeinsame Kinder) die Begründung einer legalen Beziehung, die beispielsweise im Falle eines Krankenhausaufenthalts greift. Der Gedanke war: Wenn ich heute einen Unfall habe, muss mein Freund erstmal draußen bleiben. Mein Mann hingegen wird definitiv zu mir gelassen und dürfte ggf auch Entscheidungen für mich treffen.

  5. Interessanter Themenanschnitt, interessante Fragestellungen. Die Quintesszenz der Existenz einer schwarzen Subkultur hat für mich Rozz genial mit drei simplen Worten in Romeo’s distress wie ein Menetekel an die Wand gepinselt – I’m so tired. Und mir damit vor mehr als dreißig Jahren die Absolution erteilt, nicht erfolgreich, jugendlich, schön, vermögend sein zu müssen, wie unsere Gesellschaft es bejubelt und feiert. Sondern müde, traurig, häßlich, enttäuscht, frustriert sein zu dürfen. Was ironischerweise von der Gesellschaft und Umwelt gern als rebellisch, aufsässig, ungehorsam, zersetzend, bisweilen sogar als satanistisch interpretiert und abgetan wird und wurde.

    Wer mit den Wölfen heulen will, darf nicht wie ein Hund bellen. Ich denke, jeder, der sich je in der schwarzen Subkultur bewegt hat, war nie daran interessiert ein Wolf unter vielen zu sein und mit diesen zu heulen. Der wollte bellen, weil unsere Spezies häufig im Chor heult und dabei gern solch unerträglichen Krach macht, daß einem Gebell deutlich attraktiver vorkommt…

  6. @ Robert: Mein Beitrag darf freigeschaltet werden.

  7. @Svartur: Alles klar, geht nachher online!

    @Fledermama, Satoria und Markus: Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr Zeit findet, ein paar Zeilen zum Gothic Friday zu schreiben. Es würde mich persönlich tatsächlich sehr interessieren, wie ihr das seht und inwiefern das mit meinen Gedanken – und denen der anderen – mitschwingt.

  8. @Robert: Keine Bange, ich schreibe auf jeden Fall! Sitze schon daran. Bei mir musste nur vorher noch ein anderer Text raus (Traumabewältigung durch Schreiben und so) und das Thema ist halt jetzt auch keins, das man so ganz leicht und locker mal nebenher tippt. Ich zumindest muss da diesmal meine Gedanken ein wenig sortieren, um nicht gänzlich wirr zu werden… ;)

  9. @ Robert: Ich werde das vorläufig leider nicht schaffen. Bei mir sind gerade 40 Überstunden á 10 Tage die Norm… Leider. Würde mich auch lieber mit „Eure Oberflächlichkeit, Dummheit/Dumpfheit und mangelnde Tiefe widern mich an“ beschäftigen und schreiben, irgendwie so ging es los bei mir.

  10. Ok, geschafft. Here you go:

    http://fledermama.blogspot.sg/2016/11/gothic-friday-misanthropische.html

  11. @Fledermama: Wow, ein toller Beitrag. Ich geh gleich mal bei Dir kommentieren!
    @Satoria: Gehört thematisch auch dazu und erweitert den GF sichern um eine Sichtweise. Kein Stress. Take your Time. :)

  12. Ich habe meinen Beitrag auch fertig… diesmal etwas kürzer als sonst.

  13. Prima! Hast du vielleicht eine Idee, ob ein Bild dazu passen würde? Darf ich vielleicht ein Bild von Dir dazu nehmen?

  14. Wenn da noch ein passendes dabei ist, nur zu. Habe sonst auch gerade noch ein paar rübergeschickt, die zur Stimmung passen…

  15. So, ich bin dann auch tatsächlich noch mal fertig geworden: http://traumverliebt.de/?p=1503

  16. Habe es diesmal leider doch nicht geschafft und konzentriere mich daher nun auf’s Lesen der Beiträge.

  17. Leider verspätet, aber es heißt ja immer, veröffentlicht werden sie alle. :) Robert du hast Post.

  18. Genauso ist es, werte Gabrielle ^^. @ Robert, Beitrag ist soweit vorbereitet, schau mal bitte nochmal drüber.

Schreibe einen Kommentar

Hilfe bei der Kommentareingabe?

Trackbacks

  1. […] in ihrer E-Mail, war sie nur stille Mitleserin, möchte es sich aber nicht entgehen lassen, zum aktuellen Gothic-Friday ein wenig beizutragen. Das wir darüber hinaus ihre rettende Insel in der sonst so […]

  2. […] Tanzfledermaus steht dieser Gothic Friday im Zeichen der Misanthropie, über die Schopenhauer schon so treffend schrieb: „So treibt das […]

  3. […] 24. November 2016 Prinzessin Schreibe einen Kommentar Gothic Friday November. An diesem Thema schreibe ich jetzt schon etwas länger. Es rumort in mir und ich möchte nichts vergessen. Mehr Beiträge zum Thema gibt es bei Robert. […]

  4. […] verzweifelt aufzubauen versuchte, zerstört. Für das Thema „Gesellschaftskritik“ des diesmonatigen Gothic-Fridays wollte sie etwas beitragen und hat mir ihren Text geschickt. Für Lilia ist immer noch einer […]

  5. […] finde, dieser Gothic Friday suggeriert, dass die Schwarze Szene sich gegen die Gesellschaft auflehnt und ihr durch rebellisches […]

  6. […] finde, dieser Gothic Friday suggeriert, dass die Schwarze Szene sich gegen die Gesellschaft auflehnt und ihr durch rebellisches […]

  7. […] beschäftigt die Frage, ob in der Gothic-Szene Abgrenzung oder Gesellschaftskritik im Vordergrund steht, auch einige Leser, die bisher noch nicht in Erscheinung getreten sind. Umso […]

  8. […] die immer wieder bei Demonstrationen in Berlin ihrer Meinung Nachdruck verleiht, zum aktuellen November-Thema etwas schreiben wollte, ja schreiben musste, liegt daher auf der Hand. Ich freue mich sehr, […]

  9. […] Zeit genommen hat, den letzten Beitrag zum aktuellen Gothic Friday etwas zu schreiben. Für das November-Thema setzt Sie sich mit der Frage auseinander, ob sie in der Szene und eine Form der Abgrenzung sieht […]

  10. […] Novemberthema des Gothic Friday zum Thema Abgrenzung und Gesellschaftskritik schließt mit einem Beitrag von GM. Nehmt euch einen Moment und lest, wie sie von der Erregung […]

  11. […] Gothic Friday November. An diesem Thema schreibe ich jetzt schon etwas länger. Es rumort in mir und ich möchte nichts vergessen. Mehr Beiträge zum Thema gibt es bei Robert. […]