Gothic Friday 2011

Gothic Friday – Februar: Musik und Leidenschaft

57

Gothic Friday 2011Es ist Freitag und ein neuer Monat – Zeit das nächsten Thema beim Gothic Friday 2011 . Wie Mit-Initiatorin Shan Dark in ihrer Analyse für das Resümee der ersten Runde heraus fand, ist Musik ein zentrales Element des Szeneeinstiegs, was die meisten sicherlich nicht wundern dürfte. Obwohl nicht ausschließlich diese Leidenschaft für die Beschäftigung mit der Szene genannt wurde, so verbinden die meisten Szenemitglieder und Sympathisanten viel mit der Musik. Die Musik ist neben dem individuellen Aussehen auch der Grund für die Reichhaltigkeit der Stile die mittlerweile unter dem Label „Gothic“ versammelt werden. In mancher Hinsicht wird sie sogar zum Zankapfel, an dem Teile der Szene sich immer wieder spalten.

Musik ist für die meisten mehr als bloße Unterhaltung, in der schwarzen Szene ist Musik oft untrennbar mit dem transportierten Inhalt verbunden und löst eine Unmenge an Emotionen aus, die nicht immer melancholisch düster sondern auch mitunter ausgelassen ekstatisch wirken können.

Hinweise

Im Februar geht es also um Dich und die Musik. In einem Interview stellen wir Dir 10 Fragen über die Musik die du hörst, Kopiert einfach die folgende Liste in euer Blog oder Dokument und beantwortet die Fettgedruckten Fragen. Bei manchen Fragen ist ein Erklärungstext unter der Frage. Er soll Dir dabei helfen die Frage so zu verstehen wie wir sie stellen möchten, überschreib‘ ihn einfach mit Deiner Antwort.

Vergiss bitte nicht einen Trackback zu diesem Artikel zu setzen und idealerweise einen Kommentar mit der Link zu Deinem Artikel zu hinterlassen. Teilnehmer ohne eigenes Blog wenden sich an die bekannten Unterstützer und schicken ihren Beitrag per E-Mail. Bis zum 18. Februar hast Du Zeit Deinen Artikel zu verfassen, zu veröffentlichen oder zu verschicken, spätere Einsendungen werden natürlich auch berücksichtigt, nehmen aber nicht mehr am Gewinnspiel teil.

10 Fragen – Die Musik und Du

  • Was bedeutet Musik für Dich? Wie wichtig ist sie Dir?
    Es soll Menschen geben, für die Musik keine Bedeutung hat. Für die meisten Gothics trifft das nicht zu, ganz im Gegenteil. Schreibe auf, wie wichtig Musik für Dich ist und welche Bedeutung sie einnimmt.
  • Welche Richtungen „schwarzer Musik“ hörst du? Nenne ein Beispiel, das für Dich deine Bedeutung des Genre am besten Wiedergibt.
    „Gothic“ beinhaltet viele unterschiedliche Genre der Musik und immer wieder kommen neue hinzu. Gothic Rock, Dark Wave, Ambient, Neoklassik, Neue Deutsche Todeskunst, Death Rock, Horrorpunk, Electro, Cold Wave, Minimal, … Die Liste ließe sich wohl endlos fortführen. Welche Genre hörst Du hauptsächlich? Nenne die Musikrichtung und suche ein Stück aus, welches für DICH am besten diese Richtung ausfüllt.
  • Wie würdest deine musikalische Laufbahn beschreiben? Über welche Richtung der Musik bist Du in die Szene gekommen, welche hast hinzugewonnen, welchen hast du abgeschworen und was hörst du heute?
    Wie schon in den zahlreichen Artikel zum Szeneeinstieg zu lesen war, ist die Einstiegsmusik in den seltensten Fällen die einzige Richtung der man folgt. Manche haben sogar anfänglichen Sünden abgeschworen und ihren Geschmack geändert.
  • Wie und wo hörst du Musik am liebsten?
    Zu Hause mit den Kopfhörern, laut im Wohnzimmer, noch lauter in der Discothek, mit dem MP3-Player oder unterwegs im Auto? Zündest Du ein Grablicht an während das Patchouli-Räucherstäbchen den Raum in Nebel hüllt?
  • Welche Musik hörst du außerhalb der typischen dunklen Musik noch?
    Die Szene lebt von der Vereinnahmung. Immer wieder werden Lieder zu Underground-Hymnen, für die ein ganz anderer Zweck zugedacht war. In der 80er machte man aus Human Leagues „Being Boiled“ eine schwarze Hymne und schlich zu Talk Talk über die Tanzfläche, in den 90er lockte auch Nirvanas „Rape me“ schwarze Gestalten, während in der 00ern selbst die Fanta4 mit ihrem Stück „Krieger“ schwarze Clubs zum kochen brachten.
  • Mal angenommen, Du könntest ein Instrument spielen, hättest eine tolle Stimme und würdest zusammen mit Freunden eine Band gründen. Welche Rolle in der Band wäre Deine?
    Sänger, Gitarrist, Schlagzeuger, Bassist, Songschreiber, Keyboarder, Soundtüftler, Background oder gar Tänzer? Oder, weil du BWL studiert hast, am liebsten der Manager?
  • Nenne 5 deiner Alben die für Dich unverzichtbar mit Szene verbunden sind.
    Es soll Alben geben, die man sich schon nachkaufen musste weil das einstige Original dem Verschleiß seiner Beliebtheit erlegen ist. Es soll Alben geben die man schon 1000mal gehört hat und die beim nächsten Einlegen immer noch zum Mitsingen animieren. Es gibt Alben, die kennt man auswendig, manchen kennen sogar die Dauer jedes einzelnen Stückes. Nenne deine 5 unverzichtbaren Alben, auch wenn es sicherlich mehr sein werden.
  • Welche musikalischen Eigenschaften hat für dich das ideale Lied?
    Welche Stimmung muss es erzeugen, wie muss der Gesang klingen, wie ist das Lied aufgebaut und welche Instrumente werden verwendet? Unternimm den gewagten Versuch das ideale Lied zu beschreiben.
  • Welche Band oder welchen Musiker/in würdest Du gern mal interviewen und auf welchen Frage musst Du dabei unbedingt eine Antwort haben?
    Keine noch so detaillierte Biografie beantwortet DIE Frage, kein Interview wird Deiner Neugier gerecht. Welche Band oder Musiker/in müsste WELCHE Frage beantworten?
  • Wer oder was repräsentiert für die Dich die Zukunft der „schwarzen“ Musik?
    Gibt es eine aktuelle Band die das Genre so ausfüllt wie Du es dir vorstellst? Gibt es vielleicht eine musikalische Richtung die zeigt wo die Reise hingehen kann? Stelle eine Band, einen Künstler oder eine Musikrichtung vor, die für Dich „Gothic“ neu und spannend interpretieren.
Robert
Wizard of Goth – sanft, diplomatisch, optimistisch! Der perfekte Moderator. Außerdem großer “Depeche Mode”-Fan und überzeugter Pikes-Träger. Beschäftigt sich eigentlich mit allen Facetten der schwarzen Szene, mögen sie auch noch so absurd erscheinen. Er interessiert sich für allen Formen von Jugend- und Subkultur. Heiße Eisen sind seine Leidenschaft und als Ideen-Finder hat er immer neue Sachen im Kopf.

57
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
Foto und Bilder Dateien
 
 
 
Audio und Video Dateien
 
 
 
  Abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich bei:
Schatten
Gast

Bei Runde 1 als letzte und jetzt als erster fertig :D
Hier is meine Liste:
https://schattenseitedeslebens.wordpress.com/2011/02/04/gothic-friday-runde-2-musik-und-leidenschaft/

shan_dark
Gast

Wow, Schatten, Du brichst ja alle Rekorde hier!! Das ist ja der Hammer – danke für den schnellen, guten Beitrag.

Schatten
Gast

Bitte, bitte ;)
Hab mir gedacht bevor es wieder so knapp wird wie beim letzten mal, mach ichs lieber gleich :)

maehnenwolf
Gast

Ah, ich hab mich solange auf Freitag gefreut und jetzt bin ich schon fertig *grml*

http://maehnenwolf.livejournal.com/13796.html

War toll! So habe ich viele alte und schöne Sachen nochmal durchgehört!

Guldhan
Autor
Steffi
Redakteur

*uff* Ich habe ebenfalls fertig:

Anstrengend, spannend und spassig zugleich :)

Aristides Steele
Redakteur

Ja, irgendwie anstrengend wars bei mir diesmal auch wieder *gg*
Aber ich bin diesmal auch von der schnellen Sorte:

https://aristidessteele.wordpress.com/2011/02/06/gothic-friday-februar-musik-und-leidenschaft/

Karnstein
Autor

Sooo, ich bin dann auch fertig:

Gothic Friday: Musik und Leidenschaft (Karnstein)

Orphis Beitrag habe ich schon gelesen und sehr unterhaltsam gefunden, jetzt stöbere ich mich genüsslich durch alle anderen :)

Aristides Steele
Redakteur

Gleich noch einer hinterher – habe einen Gastbeitrag von einem guten Freund in meinem Blog aufgenommen:

https://aristidessteele.wordpress.com/2011/02/06/gastbeitrag-gothic-friday-chris-und-die-dunkle-musik/

shan_dark
Gast

Was für geniale Beiträge wieder! Eure bisherigen Ergüsse zur Musik haben uns heute auf der Heimfahrt von Ost nach West bestens unterhalten… jetzt bin ich heiser vom Vorlesen und mega inspiriert.

der_Karl
Gast

Ha, das kommt mir doch sehr gelegen. Gerade heute habe ich mir ein Blog zugelegt und gegrübelt, wohin die Reise damit wohl gehen könnte. Das Thema war also bestens geeignet, mein Blog zu entjungfern. ;)

http://www.derkarl.de/2011/02/06/die-musik-und-ich/

Melle Noire
Gast
Melle Noire

Auch ich habe soeben meinen
zweiten Beitrag veröffentlicht ! :)

Dunkle Grüße
Melle ^v^

fidepus
Gast
fidepus

Bin durch den Karl hier drüber gestolpert und hab mich mal beteiligt.

disorder
Gast
disorder

Hier mein Senf zur Wurst ;-)

ASRianerin
Gast
ASRianerin

So Herr Sponti, sie haben Post ;D

Melle Noire
Gast
Melle Noire

@ Nrsss: Geht mir mit meinem
ersten Beitrag ähnlich, im Nachhinein
bin ich damit unzufrieden. Dieses Projekt
hier habe ich im Januar erst kurz vor
Ablauf der Deadline entdeckt und war
daher auch etwas arg im Zeitdruck.
Diesmal konnte ich die Sache wesentlich
entspannter angehen. Wobei ich gestern
Abend zum Abtippen des fertigen Textes
dann doch weitaus länger gebraucht habe,
als ich dachte. 3-4 Stunden saß ich da locker
dran, bis alles gebloggt war…

nrsss
Gast

Bin schon jetzt hin und weg, wie viele hier schon so schnell fertig sind… Aber momentan ist da leider noch keine Zeit zum Lesen, erstmal selbst schreiben und diesmal weniger missverständlich.
Mein vorschneller Beitrag, der eigentlich mehrfach noch ergänzt, abgeändert und klarer formuliert werden müsste, ärgert mich ja schon ein wenig ;)

Aber jetzt muss ich mich ja schon ei wenig ranhalten, sonst schaffe ich das gar nicht, die anderen Beiträge noch alle zu lesen :(

Cookie
Gast
Cookie

@nrsss: Selbe hier :/ hab ihn zwar logischerweise nach dem Schreiben noch ein paarmal durchgeschaut und nachgebessert – aber er war, aus jetziger Sicht, noch lang nich fertig :/ aber das wichtigste ist drin und aus Fehlern lernt man bekanntlich.

Steffi
Redakteur

***Offtopic on**
@Robert … erledigt. Habe das Tool unten getestet und lt. Meldung funzt bei mir alles. Mir ist aufgefallen das auch die Trackbacks zu anderen Blogs nicht gesendet werden, keine Ahnung warum. Liegt es evtl. an WP?
***Offtopic out**

Ricarda
Gast
Ricarda

sollten sowohl Ping- als auch Trackback versagen, findest du meinen Artikel hier

Simone
Gast

Bin natürlich auch wieder dabei:

Grabesmond
Gast
Grabesmond

Huch, ich sollte auch mal so langsam anfangen den Fragebogen aus zufüllen :o

Melle Noire
Gast
Melle Noire

@ Robert: Ich habe in meinem Blog
einen direkten Link zu diesem Artikel
gesetzt. Das reicht doch aus, oder?

Simone
Gast

Wenn die die Adresse mit dem Trackback dran benutze, ist das aber ein fehlerhafter Link…

nrsss
Gast

Bei mir selbst kommen die Trackbacks/Pingbacks an… hier wohl noch immer nicht ;)

Daher wieder manuell: https://nrsss.wordpress.com/2011/02/09/gothicfriday-februar/

Sibel
Gast

Mein Beitrag: :)

shan_dark
Gast

Man glaubt es ja kaum, aber der Trackback hat geklappt!! Jippiiiieh! Also bitte klickt unter auf „Der schwarze Planet“ und ihr gelangt zu meinem Artikel.

Tobikult
Autor

Die Studie der schwarzen Selbsthilfegruppe geht weiter und auch ich habe meine 2. Therapiesitzung abgeschlossen und angemessen dokumentiert. Macht nur weiter so und ich wühle noch das letzte Geraffel aus den Ecken. Ich muss sagen, mir macht das Spass.

https://werturteilsfrei.wordpress.com/2011/02/12/gothic-friday-die-musik-und-du/

nrsss
Gast

Tobikult Selbsthilfegruppe passt irgendwie richtig gut. Dabei finde ich eigentlich, dass hier alle ziemlich „richtig ticken“.

Tialda
Gast
Koffinkitten
Gast
Koffinkitten

Hey, der Trackback funktioniert diesmal ohne Probleme :) Das ist schonmal sehr gut!
Aber ich verewige mich hier trotzdem mal noch in den Kommentaren mit meinem Beitrag:

shan_dark
Gast

Mache das auch noch mal händisch hier als Kommi: r@zorbla.de ist auch wieder dabei als Gast in meinem Blog http://der-schwarze-planet.de/gastbeitrag-rzorbla-de-musik-und-leidenschaft/

PitjePuck
Gast

Meinen ersten Beitrag hat dankenswerter Weise Von Karnstein veröffentlicht. Den nächsten habe ich jetzt selbst ins Netz gestellt. Nachzulesen hier: http://walhalla2000.blogspot.de/

Marcus
Gast

So, Robert, jetzt hast Du es mit Deinem Blog, dem Gothic Friday und der damit verbundenen nostalgischen Gefühle geschafft, dass ich mich auf meine alten Tage ;-) auch der großen Gemeinde der Blogbetreiber angeschlossen habe. Hier mein Beitrag zum 2. Gothic Friday:
http://www.mr-bilderwelten.de/blog/ohne-musik-waere-das-leben-ein-irrtum

Atanua
Gast

Das hat man davon, wenn die Schwester anruft und man die Zeit vergisst. 5 vor 12, später gehts auch nicht..

https://morgenroete.wordpress.com/2011/02/18/gothic-friday-februar-musik-schlichtweg-suchtig/

Tanzfledermaus
Autor

Schade dass ich den Gothic Friday total verpasst habe, ich hätte auch große Lust, mitzumischen. Ich hoffe, es ist okay, wenn ich meinen Senf zu den Fragen hier verspätet ins Kommentarfeld schreibe? Um vollkommen unbeeinflusst von anderen Antworten zu bleiben, hab ich noch keinen der anderen Beiträge aufgerufen, werde das aber gleich im Anschluss in Ruhe machen :-)

Was bedeutet Musik für Dich? Wie wichtig ist sie Dir?
Sehr wichtig. Musik ist je nach Situation Stimmungslage und Stilrichtung entweder Stimmungsträger, Ventil, Ablenkung, Unterhaltung, Entspannung, Ausdrucksmittel…
Ich interessiere mich auch für Songtexte, sofern sie nicht zu abgedreht-kryptisch verfasst sind. Wenn die Musik den Text stimmig transportiert, dann kommt ein Song noch intensiver herüber.
Interessanterweise ziehen mich düstere, scheinbar depressive Songs nicht noch mehr herunter, wenn ich in einer ebensolchen Stimmung bin, sondern spiegeln etwas und schaffen es daher, mich durch ein Gefühl des darin-Aufgefangen-Werdens wieder eher aufzubauen, zu tragen.

Welche Richtungen “schwarzer Musik” hörst du? Nenne ein Beispiel, das für Dich deine Bedeutung des Genre am besten Wiedergibt.
Ich höre vor allem klassischen Gothrock, Gitarrenwave, Postpunk, Deathrock, Darkwave, Cold Wave, Minimal, EBM, Synthiepop, New Romantic, Neofolk, Neoklassik, Dark Ambient.
Gothrock und Postpunk würde ich als gemeinsame „Eltern“ bezeichnen. In den 90ern gab drängte sich Dark Wave etwas in den Vordergrund.

Wie würdest deine musikalische Laufbahn beschreiben? Über welche Richtung der Musik bist Du in die Szene gekommen, welche hast hinzugewonnen, welchen hast du abgeschworen und was hörst du heute?
Als Kind der 80er wuchs ich mit entsprechendem Pop & Wave, NDW und New Romantic auf, letzteres brachte mir mein Vater nahe. Durch ihn auch schon im Grundschulalter „Infizierung“ mit elektronischen Klängen von Jean Michel Jarre, Tangerine Dream, Michael Garrison und Klaus Schulze. Dann Ende der 80er ein fast schon klassischer Einstieg über Depeche Mode und The Cure durch eine Schulfreundin. Anfangs viel Gothic und Dark Wave durch Kassettentausch mit Brieffreunden. Mit EBM freundete ich mich aufgrund des verzerrten Gesangs erst Mitte der 90er an. Es kam eigentlich immer mehr hinzu, abgeschworen habe ich höchstens Sachen aus der Neue Deutsche Todeskunst-Zeit (Das Ich, Goethes Erben, Relatives Menschsein). Peinlich ist mir kein Zeitpunkt, alles gehört zu mir und spiegelt meinen Geschmack wieder, der sich nicht grundlegend wechselt, sondern erweitert.

Wie und wo hörst du Musik am liebsten?
Unterschiedlich. Zu Hause höre ich praktisch immer Musik, mehr oder weniger nebenbei. Am intensivsten sowohl wenn ich im Dunkeln im Bett liege als auch in der Disko beim Tanzen. Bei letzterem kann ich so herrlich mitgehen.
Bei längeren Bahnfahrten darf ein MP3-Player natürlich nicht fehlen :-)

Welche Musik hörst du außerhalb der typischen dunklen Musik noch?
Viel 80er-Jahre Pop, NDW, etwas Punk, Folkrock, Irish Folk, Sachen von ABBA, Simon & Garfunkel, Reinhard Mey, elektronische Instrumentalmusik
Womit ich nie was anfangen konnte ist Metal (alle Spielarten), Industrial, Hiphop, Rap und Techno – und Volksmusik/Schlagerkram. Radio höre ich ungern.

Mal angenommen, Du könntest ein Instrument spielen, hättest eine tolle Stimme und würdest zusammen mit Freunden eine Band gründen. Welche Rolle in der Band wäre Deine?
Ich hätte nie das Bedürfnis, im Rampenlicht zu stehen. Wenn überhaupt, dann Bandmanager, aber auch das nicht wirklich gern. Nachdem ich das Resumee gelesen habe, finde ich die Vorstellung, das Artwork zu machen, doch reizvoll, da ich gerne zeichne, fotografiere und kreativ bastele.

Nenne 5 deiner Alben die für Dich unverzichtbar mit Szene verbunden sind.
The Chameleons – Script of the Bridge
The Cure – Disintegration/Pornography
Fields of the Nephilim – Elyzium
Clan of Xymox – Medusa
Sisters of Mercy – First & Last & Always

Welche musikalischen Eigenschaften hat für dich das ideale Lied?
Melancholisch, hypnotisch, sich aufbauend, zugleich kraftvoll und doch melodiös. Nicht zu monoton. Intensive, tiefe oder leidende Stimme (kein Growlen!).
Instrumentierungen spielen eine untergeordnete Rolle, einzig Saxophon und andere Blasinstrumente dürfen nicht vorkommen (Nerv-Faktor).
Was ich allerdings liebe, sind diese typischen Gitarrenwave- und Gothic Rock-Gitarren (europäischer Gothrock, nicht die Deathrock-Variante).

Welche Band oder welchen Musiker/in würdest Du gern mal interviewen und auf welchen Frage musst Du dabei unbedingt eine Antwort haben?
Schwierig. Mich würde aber schon interessieren, warum sich The Cure und Andrew Eldritch/Sisters so dagegen wehren, mit der Gothic Szene in Verbindung gebracht zu werden, obwohl sie diese musikalisch so sehr beeinflusst haben und schließlich selbst sehr düster daher kamen. Alles nur Fassade/eine Phase, die im Nachhinein beschämt?

Wer oder was repräsentiert für die Dich die Zukunft der “schwarzen” Musik?
Es gibt schon ein paar spannende neuere Künstler. IAMX sind nicht mehr so neu, aber z.B. Thomas Azier, John Maus machen recht „oldschool“ klingende Sachen. Generell verfolge ich etliche der neueren Postpunk Bands wie The Exploding Boy, auch wenn sie nicht wirklich Neues schaffen. Ich habe keine Vorstellung, was da jetzt noch großartig Neues passieren könnte. Wenn überhaupt, dann mixen viele Künstler vorhandene Stile miteinander. Aber an Klangcollagen, Geräuschkulissen und Harmonien ist schon so vieles ausgereizt… ich bin gespannt, ob dennoch jemandem mal was Innovatives einfällt, das auch gut klingt ;-)

Tanzfledermaus
Autor

Wichtiger Nachtrag, was Musik für mich ist: akustische Droge mit hohem Suchtpotential, aber ohne Nebenwirkungen (außer vielleicht gelegentlich unkontrollierter Tanzbeinzuckungen) ;-)

Svartur Nott
Gast
Svartur Nott

Was spricht eigentlich gegen einen erneuten Gothic Friday für neue Schreiberlinge? Ich fand die Diversität der Meinungen und Eindrücke vom Ersteren schon faszinierend, aber man kann das ja noch weiter ausbauen ^^. Die Tanzfledermaus hat schon mal angefangen, ich gebe auch mal meinen Sempf dazu…

Was bedeutet Musik für Dich? Wie wichtig ist sie Dir?

Musik ist Lebenselexier und alltäglicher Begleiter durch mein Leben. Sie fließt quasi durch meine Adern, ist für mich etwas synergetisches, sie verstärkt, konsolidiert oder dämpft meine Stimmungen.
Je nach Gefühlslage lenkt sie mich ab, lässt sie mich meine Gefühle innerlich ausleben und baut mich damit wieder auf bzw. gleicht mich aus. Abgesehen vom Gefühlstechnischen regt Musik meine Phantasie, meinen Geist an, öffnet mir manch‘ Tür in meinem Kopf, wo ich nicht einmal dachte, dass es sie gäbe. Die Texte sind wichtig, aber nicht immer ein Muss.

Welche Richtungen “schwarzer Musik” hörst du? Nenne ein Beispiel, das für Dich deine Bedeutung des Genre am besten Wiedergibt.

Ich höre in der Schwarzen Musiklandschaft so gut wie jede Stilrichtung.
Daher hier meine Auflistung samt Bsp.:

Postpunk: The Bolshoi – A way; Lisa Wars – Die Angst in deinen Augen
Gothic Rock: Bauhaus – The Passion Of Lovers; She Past Away – Kasvetli Kutlama
Etheral Wave: Lycia – This Decline; Schonwald – Crystallized
Neoklassik: Ataraxia – Aigues Mortes; Bacio di Tosca – Lamentationen
NDT: Das Ich – Gottes Tod; Endraum – Traumstaub
Elektro Wave: Fortification 55 – Paradise; The Frozen Autumn – white on white
Synthpop: Depeche Mode – Enjoy The Silence; GoJa Moon Rockah – Heavy Metal Computer
Gothic Punk: Alien Sex Fiend – Attack!; Acid Bats – RIP
Deathrock: Christian Death – Spiritual Cramp; Cinema Strange – Greensward Grey
EBM: Front242 – Headhunter (1.0); Autodafeh – Wheel Of Faith
DüsterEBM/Dark Elektro: YelworC – Blood In Face; Seven Trees – Velvet Dream
Elektro-Industrial: Mentallo & The Fixer – Grim Reality; Frontline Assembly – Threshold

Dazu kommt ab und an Minimal Wave, Cold Wave, Neofolk, Ritual Industrial, Death Industrial, Dark Ambient, seltenerweise auch mal HarshElektro/Hellektro, sowie Gothic Metal (wenn, nur gewisse Stücke).

Aus der anderen Schwarzen Ecke, kommt bei mir noch der Black Metal dazu, dort lausche ich eher Atmosphärischen- & Ambient Black Metal.

Wie würdest deine musikalische Laufbahn beschreiben? Über welche Richtung der Musik bist Du in die Szene gekommen, welche hast hinzugewonnen, welchen hast du abgeschworen und was hörst du heute?

In jungen Jahren hatte ich nach missglücktem Instrument-Lernen eine Aversion gegen Musik entwickelt. Diese brach zu Schulzeiten (ca. 17. Lebensjahr) unter Einfluss von Freunden und Bekannten auf, ich wandte mich v.a. Den Ärzten, aber auch Rammstein zu. Besonders die Ärzte habe ich verschlungen, ihre Vielseitigkeit mich dann auf andere Pfade geführt.

Auf LAN-Partys bin ich dann seinerzeit in Kontakt mit viel neuer Musik gekommen, neben Depeche Mode waren es The Cure (Staring at the sea)& The Sisters of Mercy (a slight case of overbombing). Ich fand die Musik ganz nett, daher lief die ab und an dann bei mir zuhause. Als ich dann mit 18 wieder anfing, Gitarre zu lernen, waren die Ärzte zwar Hauptinspiration, jedoch weiß ich noch, dass ich mich lange an ‚boys dont cry‘ versucht habe.

Zu Studienzeiten kam ich dann durch eine Freundin mal auf eine Schwarze Nacht und wunderte mich, dass da irgendwie 3 Songs gespielt wurden, die ich auch so kannte und hörte (Temple Of Love + A Forest + Strangelove), während mir der Rest überhaupt nichts sagte. Die ganze HartElektro-Schiene war komplettes Neuland für mich, der ich zu der Zeit in Metal-Gewässern segelte.
In den Metal kam ich seinerzeit von alleine, v.a. Judas Priest, frühe Metallica & Sodom hatten es mir angetan. Dazu sollten später, durch eine Bekannte, Death-, Black & Viking Metal hinzukommen,welche mich prägten & inspirierten.

Nun, ich war also nach der Schwarzen Nacht fasziniert von all der neuen Musik, den interessanten Menschen, aber auch, dass ich selbst bereits einen Zugang hatte… Nachdem ich mir dann von einem weiteren Bekannten einen Batzen Schwarzer Musik bekam, hörte ich mich immer weiter rein und begann mich für diese ganze Gothic-Geschichte zu interessieren. Parallel dazu entwickelte sich ein Interesse für Punk, zumal ich mich menschlich weiterentwickelte und Dinge im Vergleich zu früher kritischer sah

Ich muss dazu sagen, dass ich zuvor nie etwas davon mitbekommen habe. In meiner kleinen Heimatstadt und Schule gab es seinerzeit ganze 4 Metaller, das war alles an subkulturell angehauchten Menschen.

Nunja, seit der einen Schwarzen Nacht war ich offen in jede musikalische Richtung, hörte mich v.a. in Elektro, EBM, aber auch mehr und mehr in den Gothic Rock hinein.

Nach und nach merkte ich, dass mir die Harsh-Elektro/Hellektro irgendwie zu langweilig und ein wenig doof vorkam. Die Texte waren jetzt nicht so der Hammer und die Musik samt Takt irgendwie immer das Gleiche. So wendete ich mich davon ab und fühlte mich nach und nach in ruhigeren, düstereren Sachen immer mehr zuhause, machte so Bekanntschaft mit der NDT (über Das Ich), als auch dem Dark Elektro (bereits erwähnte YelworC).

Mit der fortwährenden Beschäftigung mit Bands und Musik der Schwarzen Szene bekam ich einen immer umfassenderen Blick und fand Gefallen an anderen Stilen (Neoklassik, Neofolk, Dark Ambient), sodass ich heute so einen breit gefächerten Musikgeschmack habe.

Wie und wo hörst du Musik am liebsten?

Allein, in meinem Zimmer, oder aber auf Konzerten/Gigs.

Welche Musik hörst du außerhalb der typischen dunklen Musik noch?

Wie bereits erwähnt, ab und an Metal, aber auch Punk wird nicht geschmäht, ebenso wie Film- und Spielemusik. Sogar Techno kann mich zuweilen überzeugen (sowas wie LDC- Die Schwarze Zone) und beim Saubermachen greife ich aus Jux und Dollerei auch mal zu Eurodance ;) (Kindheitserinnerungen)

Mal angenommen, Du könntest ein Instrument spielen, hättest eine tolle Stimme und würdest zusammen mit Freunden eine Band gründen. Welche Rolle in der Band wäre Deine?

Ich würde der Typ im Hintergrund mit der Bassgitarre sein.

Nenne 5 dei­ner Alben die für Dich unver­zicht­bar mit der Szene ver­bun­den sind.

Uiuiui, da muss ich arg überlegen… das wären für mich:
Bauahus – Mask
Fields Of The Nephilim – Nephilim
Das Ich – Die Propheten
Christian Death – Only Theatre Of Pain
Depeche Mode – The Singles 1986-98

Welche musikalischen Eigenschaften hat für dich das ideale Lied?

Die Tanzfledermaus hat das schon sehr gut in Worte gefasst, was ich denke. Ich würde nur ergänzen, dass mir fast alle Dudelsäcke auf den Keks gehen. Und ebenfalls betonen, dass ich das Gitarrenspiel der Gothic/Wave-Gitarren einfach traumhaft finde…

Welche Band oder welchen Musiker/in würdest Du gern mal interviewen und auf welche Frage musst Du dabei unbedingt eine Antwort haben?

Ein Interview überließe ich lieber Menschen, die dies eher wollen und vor allem können ^^. Momentan würde ich wissen wollen, ob Cinema Strange nochmal zusammenkommen, um wieder gemeinsam Musik zu machen.

Wer oder was repräsentiert für die Dich die Zukunft der “schwarzen” Musik?

Puh, eine Antwort darauf ist schwierig. Fakt ist, dass der Begriff Schwarze Musik eine Menge Stile umfasst.

Crossover-Sachen sind momentan aktuell, da finde ich den Postpunk/GothicRock ala ‚She Past Away‘ interessant und verfolge deren Entwicklung. Die Verbindung Gothic Rock + Elektronische Anteile scheinen, ausgehend von den 90ern, allgemein wieder Aufwind zu haben.

Was den Deathrock angeht, erkenne ich, gerade wenn man über den Teich schaut, nach wie vor eine starke Hinwendung zum Punk. Der Horrorpunk ist zugleich nach vital und lebendig, wie ich erst vor kurzem sehen durfte. Ich bin gespannt, was da noch so kommt, und ob es da auch Crossover-Sachen, vllt. elektronischer Art, ergeben…

Nebenbei bin ich auf das Minimal-Wave-Umfeld gestoßen, wo es auch ein wenig vor sich hin köchelt und immer mal wieder ein nettes Süppchen gekostet werden kann (ich finde Nachtanalyse toll, wurde seinerzeit durch den Blog hier darauf aufmerksam).

Bei der Witch-House-Sache weiß ich, ebenfalls wie bei der Cholo-Geschichte, nicht, was ich davon halten soll. Das hat meiner Meinung nach nicht viel mit der Schwarzen Musik zu tun, erst recht nicht mit Düsterem Wave.

@ Robert: Das wäre doch mal ein Thema, was beackert werden könnte? Soweit ich mich erinnere, ist dazu noch nichts in Spontis aufgetaucht.

Eine Sache, die jetzt weniger mit der Schwarzen Musik zu tun hat, ist das sog. Blackgaze, eine Mischung aus Blackmetal & Shoegaze. Da bin ich gespannt, wohinn das gehen mag.

Tanzfledermaus
Autor

Noch einer, den es in den Fingern juckt, die alten Themena auszugraben. Sehr schön!
Nachdem ich jetzt eine ganze Menge Beiträge gelesen habe, und nahezu alle mehrere Bandbeispiele diverser Richtungen genannt haben, kommt mir mein obiger Beitrag etwas leer und Band-arm vor ;-) Daher noch ein Nachtrag, welche Band für mich in den jeweiligen Stilrichtungen herausragen…
Manches passt ja nicht so recht in eine Schublade, daher hab ich mehrere einigermaßen kompatible zusammengefasst.

Gothic Rock: Nosferatu, Love Like Blood, Vendemmian, Still Patient?, Dronning Maud Land, Corpus Delicti, Children on Stun, House of Usher, Rosetta Stone, Frank the Baptist, Funhouse, Ikon, Marquee Moon, Skeletal Family, Faith & The Muse, This Ascension, London after Midnight, Passion Play, Secret Discovery – und natürlich die allseits bekannten Sisters of Mercy, Mission und Fields of the Nephilim
Still Patient? – Bad Dreams
Corpus Delicti – Noxious
Vendemmian – Yesterday’s Gone

Gitarrenwave/Waverock: The Chameleons!!!, (frühe) Clan of Xymox, Another Tale, The Essence, BFG, House of Love, Jesus & Mary Chain, Northern Territories, Sad Lovers & Giants, The Search, The Sound, The Boxer Rebellion, The Convent, The Reegs, Delay Trees, Lowlife, The Mary Onettes, The National, Blessing in Disguise, New Model Army


Post Punk: Danse Society, Modern English, For Against, The Exploding Boy, Joy Division, The Wake (UK), Moloko+, (frühe) White Lies, The Black Angels, Editors, Interpol, Leningrad Sandwich, X-Mal Deutschland, 1919, Killing Joke, The Lucy Show, She wants Revenge, System 56, Gene Loves Jezebel, Lords of the New Church, New Days Delay


Dark Wave: Behind the Scenes, (frühe) Girls under Glass, Whispers In The Shadow, Deine Lakaien, Diary of Dreams, The Frozen Autumn, Marcie’s still Waiting, Pink Turns Blue, Cassandra Complex, Derrière le Miroir, Paralysed Age, Trisomie 21, Twice A Man, Christine Plays Viola, Hante.


EBM/Dark Electro: The Invincible Spirit, A Split Second, Scapa Flow, Click Click, Front 242, Nitzer Ebb, The Fair Sex, (frühe) Apoptygma Berzerk, Covenant, Assemblage 23, Serpents, Velvet Acid Christ, Wumpscut, Yelworc, God Module, Mind.In.A.Box, VNV Nation

Minimal: Absolute Body Control, Bakterielle Infektion, Experimental Products, Grauzone, Kraftwerk, Nine Circles, Silent Signals, Snowy Red, Welle:Erdball (z.T.)

Synthiepop/Wavepop/New Romantic: (frühe) Depeche Mode, Rational Youth, A Flock of Seagulls, Second Decay, Ultravox, Visage, Beborn Beton, (frühe) Blind Passengers, De/Vision, Delay, Final Selection, Mesh, The Plasmareds, Psyche, Sixth June, Static Icon, Anne Clark, Gary Numan, The Human League, Lars Falk, Thomas Azier



Neoklassik/Heavenly Voices: Arcana, Dead Can Dance, Eden, Love is Colder than Death, Chandeen, Bel Canto

Folk(rock)/Neofolk: Hagalaz‘ Runedance, Loreena McKennitt, Blackmore’s Night, The Merlons, Fiddler’s Green, The Pogues, Oysterband, Sol Invictus

80er Pop: Icehouse, Sandra, Nena, Kim Wilde, Rheingold, Peter Schilling, Pet Shop Boys, Boytronic, Camouflage, A-HA, Alphaville, Eurythmics, Yazoo, OMD, Real Life, Soft Cell, Talk Talk, Valerie Dore


schwer einzuordnen, da z.T. sehr unterschiedlich: Alien Sex Fiend, Die Perlen, The Cure, Neon Judgement, IAMX


nicht schwarz: Jean Michel Jarre, Tangerine Dream, Michael Garrison, Gandalf, Reinhard Mey, Simon & Garfunkel, Cat Stevens, ABBA, Wir sind Helden, Cranberries, Billy Idol, Die Ärzte, Tote Hosen, Suicide, frühe Simple Minds und U2, REM, Runrig, Philipp Boa, Pink Floyd

Flederflausch
Editor

Einen erneuten Gothic-Friday fände ich auch sehr cool und so weit ich Zeit habe ist dir meine Hilfe gewiss ;)

Tanzfledermaus
Autor

Je nachdem, wie sich das über die räumliche Entfernung umsetzen ließe, würde ich auch helfen :-)
Ich hab gerade so richtig Lust, mir die alten Themen alle mal vorzunehmen, will hier aber auch nicht alles mit meinen gedanklichen „Ergüssen“ überschwemmen ;-)
Wenn ich gewusst hätte, dass Youtube-Links hier immer ein eigenes Bildfensterchen bekommen, hätte ich sie oben nicht gepostet – jetzt ist der Beitrag dadurch ja ganz schön in die Länge gezogen. Ich dachte, es taucht nur der Link im Text auf. Robert, wenn Dir das zuviele Link-Fensterchen sind, schmeiß die Song-Beispiele einfach wieder raus.

Svartur Nott
Gast
Svartur Nott

Was einen erneuten Gothic Friday anbelangt: Ich böte mich ebenfalls an, sofern die Entfernung kein allzugroßes Hindernis ist.

@ Tanzfledermaus: Ich denke nicht, dass du hier alles überschwemmst, eher bist du Teil des Wassers, welches das Mühlrad bzw. den Blog am laufen hält ;) (mal vorausgesetzt, er würde stillstehen).
Im Übrigen vielen Dank für die vielen neuen musikalischen Anregungen.

Tanzfledermaus
Autor

Lieben Dank :-)
Dann traue ich mich gleich mal, den inzwischen am PC erstellten Beitrag zum März-Thema „Passionen“ einzustellen.

Tanzfledermaus
Autor

@Robert: das wäre eine Möglichkeit, dann könnte(n) ich und andere eine Art „Gothic Friday-Nachzügler“-Serie draus machen ;-) Hauptsache, es stiftet keine Verwirrung, aber durch eine Verlinkung dürfte das dann ja hoffentlich deutlich werden.

Fragen ausarbeiten und Texte zusammenfassen dürfte doch machbar sein. Ein bis zwei Fragen würden mir da spontan auch einfallen.
Einen schönen Tag allerseits – bald ist Wochenende :-)

Yorick
Gast
Yorick

Ein neuer Gothic Friday wäre auf jeden Fall eine feine Sache, schließlich bin ich seinerzeit durch dieses Projekt auf Spontis aufmerksam geworden.

Ob ich allerdings auch selbst teilnehmen würde, zumal ich mich nicht (mehr) als Gothic bezeichne/betrachte… hmm, schwierig.