11 Mai

Spontis Family Treffen 2017 auf dem 26. WGT in Leipzig

von Kategorie: VeranstaltungenDiskussion: 17 Kommentare

7.Spontis Family TreffenPanik in der WGT-Gruppe im sozialen Netzwerk! Die letzten Bandbestätigungen gab es vor fast einem Monat, es sind erst 145 Bands gemeldet und überhaupt gibt es voll wenig Informationen. Im offiziellen Forum des Wave-Gotik-Treffens ist die Informationspolitik auch ein großer Aufreger. Wie soll man denn da planen? Und vor allem: Eintritt bezahlen, Hotel buchen und Reise vorbereiten ohne zu wissen, welche Bands denn nun spielen? Eine Frechheit! Ich schmunzle altklug und komme mir vor wie ein alter Hase. Sofort reiße ich mich zusammen, weil ich ja gar nicht altklug rüberkommen will und ein alter Hase alt ist. Die ersten Zeilen einer Antwort sind bereits getippt. Ich halte ein. Sind die Bands, die auf dem WGT spielen überhaupt wichtig? 

Nein. So hart das jetzt auch für die Künstler klingen mag, aber die Bands sind meiner Ansicht nach schmückendes Beiwerk. Denn wie der Name des „Treffens“ schon sagt, feiert sich die Szene hier selbst. Bands, Veranstaltungen und sonstige organisatorische Leistungen sind toll, dienen aber lediglich der Atmosphäre. Ich stelle mir vor wie es wäre, wenn das WGT tatsächlich irgendwann einfach nicht stattfindet. Abgesagt. Ich glaube, ich würde zu Pfingsten trotzdem nach Leipzig fahren. Einfach so. Und ich bin mir sicher, dass das viele andere auch machen werden. Dann würden wir uns treffen, die Stadt unsicher machen und ganz sicher würde sich auch eine Band finden, die irgendwo Musik macht. Auch einfach so. Ich würde allein wegen dem Spontis-Treffen nach Leipzig fahren, denn das sind meine 5 aufregendsten Stunden des Jahres. 
Den ganzen Artikel lesen… »


5 Mai

Goth-Typographie und Grufti-Logos analysiert

von Kategorie: HintergründeDiskussion: Keine Kommentare

Goth-Typographie und Grufti-LogosAus der Serie „Alt aber nicht veraltet“, präsentiert Karnstein von den Otranto-Archiven eine weitere Perle seines Blogs, der ja bekanntlich bei Spontis ein neues zu Hause gefunden hat. Diesmal geht es um das Design von Band-Logos einschlägiger Bands, das sich einige Fans sogar in die Haut tätowieren lassen, um eine dauerhafte Identifizierung mit ihrer Lieblings-Band einzugehen.

Eigentlich ist es ja ein klassisches Refugium von Hardrock- und Metal-Bands: Das Verwenden eines durchgestalteten Logos, das in der Regel in erster Linie den Bandnamen in einer mal mehr, mal weniger originellen graphischen Darstellung enthält – manchmal noch erweitert um einzelne Symbole, die ebenso bekannt und repräsentativ werden können.

So wird vermutlich fast jeder von uns die Logos von zum Beispiel AC/DC oder Metallica schneller erkennen als es ihm möglich wäre den Schriftzug bewusst zu lesen – auch wenn man mit dieser Art Musik gar nichts zu tun hat. Weniger einprägsam, weil mehr oder weniger fest definierten Konventionen folgend, verhält es sich da in der Black-Metal-Szene, wo Bandlogos offenbar als absichtlich unkenntlich und nur für den Eingeweihten entzifferbar entworfen werden; und mit dem Metal-Umlaut (auch: Röck Döts) hat sich sogar in kleinem Maße so etwas wie ein eigener orthographischer Faktor entwickelt. Den ganzen Artikel lesen… »


28 April

Mythos Dracula – Vlad Draculeas gesammelte Scheußlichkeiten

von Kategorie: HintergründeDiskussion: 1 Kommentar

Dracula - Vlad TepesObervampir Dracula geht zurück auf den historischen Vlad III Drăculea, der wegen seines legendären Blutdurstes auch Țepeș (der Pfähler) genannt wurde. Klar, weiß jeder. Doch wie genau haben seine Abscheulichkeiten denn nun eigentlich ausgesehen? Vampirkenner Karnstein, der seit ein paar Wochen zum Autorenteam bei Spontis gehört, hat diesen Artikel bereits vor einer Weile in seinem alten Blog, den Otranto-Archiven, verfasst. Nachdem dieser nun bei Spontis integriert wurde, ist es Zeit, ein paar besondere und zeitlose Perlen seiner Werke aufzupolieren, um sie neu zu veröffentlichen.

Teil I – Dracula ein Mythos zwischen Wahrheit und Fiktion

Nun, sagen wir mal: Zumindest wie seine Mitmenschen ihn wahrnahmen oder darstellten, darüber lässt sich manches sagen. Wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, wo man politische Hetzreden dahinter vermuten mag, und wo bereits Grusel-Märchen gesponnen wurden – darüber können wir wohl nur spekulieren. In meinen Händen halte ich jedenfalls gerade eine Photokopie, den Auszug eines Textes, der ungefähr auf das Jahr 1500 zu datieren ist (das erkennt man an Schrift und Sprache), also nur wenige Jahre nach seinem Tod 1476. Die Forschung scheint den Text schlicht „Dracula“ zu nennen, und darin beschrieben findet man allerlei reichlich bizarre (und daher schon wieder lustige) Schweinereien, die allesamt unserem Vlad zugeschrieben werden, und die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte. Den ganzen Artikel lesen… »


30 März

Kasseler Kulturverein Schwarts bringt der Szene Griechenland näher

von Kategorie: VeranstaltungenDiskussion: 7 Kommentare
Parthenon

Das Parthenon in Griechenland
Onkel Tuca!, Parthenon, CC BY-SA 3.0

Kaliméra! Das Griechenland nicht nur in der Antike mit Kultur geglänzt hat und uns nicht nur durch die negativen Schlagzeilen der jüngeren Vergangenheit auffallen sollte, möchte uns der neu gegründete Kasseler Kulturverein Schwarts eindrucksvoll näherbringen. Am 5. und 6. Mai präsentiert man das diesjährige Partnerland im Panoptikum in Kassel in einem schwarzen Kaleidoskop (auch griechisch) mit Bruchstücken aus Kunst, Musik und Kultur. Eigentlich wollte ich dieses Mini-Festival „nur“ in unserem entsprechenden Kalender präsentieren, aber die Idee, die schwarze Szene in einer länderspezifischen Sichtweise zu präsentieren, finde ich mehr als gelungen.

Mir ist klar, das diese Veranstaltung nur einen regionalen Teil meiner Leser ansprechen dürfte, doch gerade hinsichtlich des schleichenden Szene-Pessimismus halte ich diese Art von kreativer Macher-Tätigkeit für mehr als interessant und empfinde sie als Steilvorlage für andere Engagierte. Zur Veranstaltung:

Schon am Freitag beginnt man ab 18:00 mit einer Kunstausstellung, die beispielsweise Werke der in Athen geborenen Fotografin Marilia Fotopoulou präsentiert die sicherlich spannende Einblicke in die dortige Szene geben. Auf schwarts.de heißt es: „Diese Ausstellung präsentiert „Schnappschüsse“ welche in den letzten 5 Jahre, den sogenannten „Krisenjahren“ aufgenommen wurden. Ungeachtet der turbulenten Zeiten hat die Szene ihre Kreativität beibehalten können, welche sie ästhetisch mit Ihrem Objektiv festhalten konnte.“ Der ebenfalls aus Athen stammende DJ Rise&Fall, der auch den Internetradiosender „Die Seele“ betreibt, legt für den anschließenden Abend ein Set aus griechischen Darkwave, Coldwave, Synth und Experimental zurecht, das er zudem aufnehmen wird, um es dann in seiner Sendung „Transmission“ zu präsentieren. Den ganzen Artikel lesen… »


27 Februar

Clubsterben: Vom Tod der Clubs und der Suche nach ihren Mördern

von Kategorie: BrennpunktDiskussion: 49 Kommentare

ClubsterbenEs vergeht kein Monat ohne Hiobsbotschaft. Irgendwo meldet ein Club Insolvenz an, eine engagierte Party-Reihe wird nicht mehr fortgesetzt und reihenweise Discothekenbetreiber und Konzertveranstalter schmeißen die Flinte ins Korn. Kein Publikum mehr vor der Bühne, keine Leute auf den Tanzflächen und die Vorräte in den Kühlschränken der Theken stehen kurz vor dem Verfallsdatum. Schwarze Tanztempel schließen ihre Pforten, werden nicht wieder aufgebaut oder wechseln ihre musikalische Ausrichtung, um zahlungswilliges und ausgehwilliges Publikum anzulocken. 2015 war erst vom Sterben der Großraumdiscotheken die Rede, jetzt ist der Begriff „Clubsterben“ auch bei mittleren und kleiner Läden angelangt. Allerorts wird über die möglichen Gründe spekuliert. Betreiber, DJs und Besucher schieben sich gegenseitig die Schuld in die Pikes, ein gemeinsames Feindbild scheint es nicht zu geben. Außer die Anderen, die sind ja eigentlich immer schuld. Spontis begibt sich auf Spurensuche nach den Mördern der Clubs, sammelt Fakten, spricht mit Zeugen und fragt sich: Warum war früher alles besser und ist heute wirklich alles zum scheitern verurteilt? Den ganzen Artikel lesen… »


30 Januar

Black Friday im Louvre: Was, wenn Provokation plötzlich funktioniert?

von Kategorie: BrennpunktDiskussion: 29 Kommentare

Black Friday und Schwarzkittel in ParisWas für das Grufti-Ehepaar Freyja und Matthias als romantischer Urlaub in die Stadt der Liebe geplant war, endete in einem Drama. In den Louvre, eines der berühmtesten Museen der Welt, gewährte man ihnen keinen Einlass, weil es wegen ihres Aussehen angeblich Sicherheitsbedenken gäbe. Der eigentliche Grund war, davon sind die beiden fest überzeugt, allein ihr Aussehen und nicht die vorgeschobenen Sicherheitsbedenken. Als sie einen Tag später den historischen Pariser Friedhof Père-Lachaise besuchten, wurden sie erst von der Security verfolgt, dann hielt man sie gegen ihren Willen fest. Freyja wurde gezwungen, die für ihren Youtube-Kanal „Black Friday“ entstandenen Videoaufnahmen, die sie während ihres Rundgangs gemacht hatte, zu löschen. Während man angeblich auf die Polizei wartete, gab man dem Ehepaar zu verstehen, dass ihre Kleidung und Schmuck respektlos gewesen wären. Für die beiden Gothics, die ausleben was sie sind, ein herzzerreißender und negativer Höhepunkt der Reise in die Stadt der Liebe.

Haben die beiden einen Fehler gemacht, indem sie sich nicht anpassten? Sind die Wachleute schuld, die aufgrund von Äußerlichkeiten über die Menschen urteilen? Was tun, wenn die Provokation plötzlich funktioniert? Den ganzen Artikel lesen… »


18 Januar

Zu guter Letzt: Die Gothic Friday Mecker-Cracker

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: Keine Kommentare

cracker

Genug gemeckert! Als „Gegenkultur zur Meckerbewegung“ müssen wir nach vorne schauen. Es wird also höchste Zeit, den Gothic-Friday mit dem Dezember-Thema „Black & Annoying“ abzuschließen. Ein Thema, das offensichtlich viele Leser dazu genutzt haben, endlich mal Dampf abzulassen. Nicht nur hier gab es viele Einsendung, sondern auch auf Facebook wurde zahlreiche Kommentare hinterlassen. Ich habe sie einfach mal Mecker-Cracker genannt, kurze Ausbrüche aus der Ignoranz, unerwünschte Dinge auszublenden. Zu kurz, um einen ganzen Artikel daraus zu zaubern, zu lang und gehaltvoll, um sie im Daten-Nirwana verschwinden zu lassen. Cracker eben. Salziges Gebäck, wenn man so möchte. Und nach jedem Griff zum Gebäck sagst du Dir, „So! Jetzt ist aber Schluss!“ Das Problem: wenn du einmal damit anfängst, hörst du erst wieder auf, wenn die Tüte leer ist.

Hier also die gefüllte Tüte schwarzer Cracker. Lasst sich Euch schmecken. Danach ist endgültig Schluss mit dem ewigen Genörgel ;) Den ganzen Artikel lesen… »


14 Januar

Resümee November: Abgrenzung und Gesellschaftskritik

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: Keine Kommentare

Gothic ZooIn den kalten Tagen des Novembers nahmen einige Beitragsschreiberinnen und Beitragsschreiber die Feder in die Hand und teilten uns ihre Ansichten mit, welche Rolle für sie Gesellschaftskritik und Abgrenzung in der Schwarzen- beziehungsweise Gothic-Szene spielt. Wird nicht alles kommentarlos hingenommen? Gibt es im gemeinen Goth einen Funken Auflehnung? Und wie war das noch gleich mit der Abgrenzung? All dies wird nun endlich nochmal zusammengefasst, nach Wochen der erzwungenen Untätigkeit und Aufschieberei…

Wir hatten wieder einmal einige Fragen gestellt, deren Erste sich darum drehte, was genau man warum ablehnt und ob die Gründe von Euch als Szene-typisch angesehen werden.

Den ganzen Artikel lesen… »


12 Januar

Gothic Friday Dezember – Bitte keinen Stillstand und Falsch-Etikettierungen. Danke. (Svartur Nott)

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: 6 Kommentare

WGT 2011 - tobikultMeckern, so meine Erfahrung, ist tief ins uns verankert. Auch Svartur Nott kann sich dem Sog, seine Meinung zur schwarzen Szene einmal ungefiltert unter die Menschen zu blasen, nicht entziehen. Für den Gothic Friday im Dezember hat er sich trotz massiver zeitlicher Unpässlichkeit hingesetzt, um seine Sicht der Dinge zu schildern, vor allem, weil er einige andere Beiträge bisheriger Teilnehmer nicht stillschweigend hinnehmen will.

Es war Dezember und ich war fertig mit der Welt. Wollte endlich das Resümee zum Novemberthema beenden, welches aufgrund massiver Mehrarbeit in den letzten Wochen vor Jahresende seiner Vollendung harrte. Wollte eigentlich endlich mal wieder Kraft schöpfen und mich den Menschen, die ich gerne habe, widmen. Wollte mich mal wieder mit den wichtigen Dingen im Leben beschäftigen.

Doch nein, ein inneres Bedürfnis ließ mich mit Beginn des neuen GF-Themas nicht in Ruhe… Kritik an der Schwarzen, respektive Gothic-Szene zu üben, das anzusprechen, was mich schon seit längerem ankotzt. Aber nicht nur simpel zu motzen, sondern auch Wege aufzuzeigen, wie etwas in dieser diversen Subkultur besser gemacht werden könnte. Denn auch wenn ich mich immer wieder frage, ob diesem Umfeld der richtige Platz für mich ist, hält sie mich doch fest im Griff. Mehrere Gastbeitrage haben schon ordentlich vorgelegt, also auf ins Getümmel… Den ganzen Artikel lesen… »


10 Januar

Gothic Friday Dezember: Stagnation, Freaks und Selbstdarstellung (Nadja)

von Kategorie: Gothic FridayDiskussion: 14 Kommentare

Nadja - Black and AnnoyingObwohl Nadja davon ausgeht, zu spät zu sein, muss ich sie enttäuschen, denn der Gothic Friday 2016 endet erst, wenn er vorbei ist. Deshalb bin ich sehr froh, dass sie uns davon schreiben möchte, was sie an der schwarzen Szene auszusetzen hat. „Von Stagnation, Freaks und Selbstdarstellung – liebe schwarze Szene, du gehst mir auf die Nerven!“ nennt sie ihren Beitrag zum Dezember-Thema. Und obwohl Sie sich selbst nicht mehr zu Szene zählt, ist Sie für mich immer ein Teil davon. Ob Sie will oder nicht.

Bevor ich angefangen habe, niederzuschreiben, was mich an der Szene alles stört, stand für mich die Frage im Raum, ob das überhaupt angemessen ist, da ich mich selbst nicht mehr als aktiven Teil der Szene betrachte und sie mir ehrlich gesagt gewaltig auf die Nerven geht.

Einige werden sich vielleicht noch an meinen Beitrag von Februar 2016 („Ich setze mir doch selbst keine Grenzen“) erinnern, in dem ich geschildert habe, wie es dazu gekommen ist, dass ich keine Lust mehr auf diese Schublade habe.

Selbst Mama meinte mal „Du bist doch gar nicht so spießig und engstirnig, dass du dich einer Schublade so anpasst“. Ich finde, Mama hat Recht. Und ich bin froh, dass Robert mir hier eine Plattform geboten hat, in der ich all das loswerden kann, was mich in 13 Jahren Szenezugehörigkeit so richtig aufgeregt hat. Der Text ist im Übrigen bewusst provozierend geschrieben und für anschließende Diskussionen stehe ich gerne zur Verfügung. Den ganzen Artikel lesen… »