25 September

Subkultur! – Das Emo als Subkultur?

von Kategorie: HintergründeDiskussion: 29 Kommentare

Emos in BerlinEmo´s sind keine Kuscheltieren die bei Berührung nach Nahrung verlangen, Emo ist die Abkürzung für Emotional Hardcore, einer Musikrichtung die ihre Entstehung in den USA der frühen 90ern feierte. Die als mehr emotionalere und gefühlvollerer Version des Hardcore Punks mit anspruchsvolleren Texten rund um Liebe und Verzweiflung gedachte Musikrichtung fand schnell viele Anhänger, gerade in der Generation der Jugendlichen.

Mit Titeln wie „Cemetery Drive“ oder „Roses for the Dead“ gibt sich die Musik morbide, hat aber mit Gothic nicht viel zu tun. So ziemlich jeder Emo verwechselt die eigenen hormonbegründeten Problemchen mit tiefem Weltschmerz und lebt diesen hemmungslos aus. Im abgedunkelten Zimmer sitzend werden traurige Gedichte verfasst, die größtenteils in Metrik und Semantik ebenso gruselig sind wie in der dunklen Wortwahl.

Es wird wohl 2000 gewesen sein, als sich Emo auch als Stilausprägung der jugendlichen Mode etablierte, letztendlich wird sie auch darauf von den meisten reduziert. Dabei werden viele Stilarten zu einem ganz neuen individuellen Stil gemischt. Die Szene greift Elemente aus Bewegungen wie Punk, Gothic, Metal, Rockabilly und Visual-Kei auf und kombiniert das ganze auf neue Art. Röhrenjeans, Hoodys, Vans und Chucks gehen als eindeutige Merkmale dieses Genre durch. Die Haarfarbe ist meist schwarz, kombiniert mit grünen, blauen oder lila farbenen Strähnen, der in dem Markenzeichen der Emos endet, dem langen Pony der üblicherweise ein Auge bedeckt. Den ganzen Artikel lesen… »


23 September

London

von Kategorie: Finstere OrteDiskussion: 8 Kommentare

Seit ich Anfang der 90er Jahre einmal in London gewesen bin, geht mir die Stadt nicht mehr aus dem Kopf. Soviel Kultur und Leben auf einem Haufen hatte ich noch nicht gesehen und immer wieder kreisten meine Gedanken darum, noch einmal nach London zu reisen. Anfang 2008 habe ich die Gelegenheit dann am Schopfe ergriffen und bin mit meiner Freundin nach London geflogen.

Glücklicherweise hatten wir beide die üblichen  Sehenswürdigkeiten wie Wachsfigurenkabinett oder den Tower of London schon gesehen und konnte uns so auf die dunklere und aufregendere Seite Londons stürzen. Das Netz ist voll mit interessantem Inhalten über London und seine Sehenswürdigkeiten, deshalb möchte ich hier für die unbekannteren Ecken Londons Partei ergreifen oder von Orten erzählen, die mir besonders ans Herz gewachsen sind, denn London besteht nicht nur aus Big Ben und Madame Tussauds. Ich möchte mich in meinem Artikel auf persönliche Highlights beschränken, den Friedhof Highgate Cemetery, den Camden Market und dem Nachtleben für dunkle Gestalten. Letztendlich gibt es noch ein paar nützliche Informationen, damit aus dem Trip keine Horror-Trip wird.

Den ganzen Artikel lesen… »


15 September

Adel verpflichtet, Kirche aber auch…

von Kategorie: AnsichtssacheDiskussion: 3 Kommentare

Schon im Mittelalter haben Adel und Kirche oftmals unter einer Decke gesteckt um gemeinsame Ziele durchzusetzen. Jetzt haben Gloria von Thurn und Taxis und Kardinal Meisner ein Buch veröffentlicht, dass an diese Tradition anknüpfen könnte. „Die Fürstin und der Kardinal – Ein Gespräch über Glauben und Tradition“ handelt von der Freude die der Glaube bringe, so Meisner in einem Interview. Dieses Werk wäre wohl in den Tiefen der Bücherregale verstaubt, hätten Meisner und von Thurn und Taxis nicht bei Sandra Maischberger versucht, ihr Werk zu krönen. Dieser Versuch ist mal gründlich daneben gegangen, denn was die beiden da vom Stapel gelassen, sprengt jeden guten Geschmack. Heute habe ich bei brights Bericht über die Sendung vom 9.9.08 gelesen und musste mir selbstverständlich selbst ein Bild von der Sendung machen.

Erstaunlich zu sehen, wie leicht Maischberger die beiden aus der Fassung brachte, um die sie offensichtlich sehr bemüht waren, gab es doch im Vorfeld schon laute Kritik an Meisner und Thurn und Taxis. So empiehl sie den Homosexuellen intensives Beten als Therapie auf den rechten Pfad zurückzukehren und die Pille empfand sie als Werkzeug des Massenmords. Selbst Angela Merkel bekam ihr Fett weg, als sie die Qualifikation der Bundeskanzlerin als Familienministerin aufgrund ihrer gescheiterten Ehe in Frage stellte. Dabei ist selbst Glorias Mutter geschieden und damit von kirchlichen Sakramenten ausgeschlossen. Den ganzen Artikel lesen… »


31 August

Nichts – Schaut mich an, ich tanz am besten

von Kategorie: Back to the RootsDiskussion: 2 Kommentare

NichtsWer glaubt, die Neue Deutsche Welle kurz NDW würde nur aus Nena, Hubert Kah und Markus bestehen der irrt. Als der Punk Anfang 1977 nach Deutschland schwappte und die meisten Band nur imitierten, entwickelte sich schnell ein eigener deutscher Punk, in dem auch deutsch gesungen wurde. Eine neue Form von musikalischem Selbstwertgefühl und Individualismus verbreitete sich sehr rasch, Deutsch zu singen war wieder cool geworden. In den deutschen Hochburgen des Punks Düsseldorf, Hamburg und Berlin formierten sich zwischen 1977 und 1983 unzählige Bands, die mit viel Kreativität etwas neues machten. Eingängie Melodien und simple Texte, die neue deutsche Welle war geboren.

Die aus der Düsseldorfer Punkformation KFC (Kriminalität Förderungs Club) ausscheidenden Meikel (Michael) Clauss und Tobias Brink bildeten im Frühjahr 1981 die Band Nichts mit dem Drang etwas neues zu machen. Ein ehemaliger Schulfreund von Clauss, Christopher Scarbeck stieg als Bassist ein und die Freundin und spätere Ehefrau von Brink, Andrea Mothes nahm das Mikrofon in die Hand. Im Juni 1981 erschien dann nach nur 5 Wochen ihre erste LP Made in Eile auf einem Independent Label.

Schaut mich an, ich tanz am besten. Schaut mich an, ich bin die Schönste.
(Nichts – Tango 2000)

Die Band bezeichnete ihre Stilrichtung selbst als Psychopop und wollte eigentlich mit NDW nicht in Verbindung gebracht werden. Clauss und Brink kommen ja definitiv aus dem Punk und gehörten mit ihrer vorherigen Band KFC zu einem der Headliner in der Düsseldorfer Punk Szene. Die Presse tat wie immer Ihr übriges und verglich Nichts gleich mit Ideal, den Neonbabies und anderen NDW Größen, so blieb der Band nichts anderes über, als sich ihrem Schicksal zu fügen. Den ganzen Artikel lesen… »


30 August

Ritterspiele Burg Satzvey

von Kategorie: Schwarze SzeneDiskussion: 4 Kommentare

Burg Satzvey - RitterspieleDie malerische Burg Satzvey in der Eifel ist einer der zentralen Brennpunkte in Sachen Mittelalter. Viele Veranstaltungen die Rittermärkte, Turniere und Lagerleben anbieten müssen sich hier, vor dieser eindrucksvollen Kulisse messen lassen. Obwohl ich schon viel von der Burg gehört hatte, war es mir erst Weihnachten 2007 vergönnt, ihr einen Besuch abzustatten. Ich war begeistert vom Ambiente das dort herrscht. Es ist zwar nicht die größte und Eindruckvollste Anlage dieser Art aber für mich die mit der bestem Gesamterscheinung.

Auch diesen Herbst finden wieder die Ritterspiele statt, die seit 1981 auf Burg Satzvey in dieser Form abgehalten werden.  An den beiden ersten Wochenenden im September (6.9. und 7.9. sowie 13.9. und 14.9.) findet Die Schlacht von Worringen mit großem mittelalterlichen Spektakel und orientalischem Markt statt. Den ganzen Artikel lesen… »


28 August

Cancer Barrack – Beischlaf mit 60kg Hackfleisch

von Kategorie: Back to the RootsDiskussion: 1 Kommentar

Cancer BarrackIn der Welt der dunklen Musik gibt es viele Randerscheinungen. Eigentlich ist die ganze Musikszene dieser Spielart eine Randerscheinung. Beim durchhören meiner alter Zwischenfall-Sampler ist mir dann auch sogleich der Song Beischlaf mit 60 kg Hackfleisch von Cancer Barrack ins Ohr gesprungen, was ihm aufgrund seiner eingehenden Melodie und Tanzbarkeit auch nicht schwer fällt. Selbstverständlich spielt der Text des Liedes ebenfalls ein gewichtige Rolle. Wer kann sollte sich den Song unbedingt mal auf Youtube anhören, er ist die passende Untermalung für diesen Artikel, denn ich möchte euch die Band ein wenig näher bringen.

Als sich die „Calling Dead Red Roses“ 1986 auflösten, entstanden daraus die beiden Hamburger Bands „Cancer Barrack“ und „Girls under Glass“, die auch in den Folgejahre zusammenarbeiteten und erfolgreich gemeinsame Auftritte absolvierten. Nach ihrer ersten EP Luscious, die 1989 beim Plattenlabel Hypnobeat erschien, konnte Cancer Barrack zu Beginn der 90er einige Erfolge für sich verbuchen und hinterließen vor allem in der Independent und Darkwave Szene einen bleibenden Eindruck..

Ihr erstes Album Walking through the Cancer Barrack das bei Deathwish erschien, zählt wohl zu den besten Werken der 5 Hamburger Musiker und bietet Gothic Rock vom feinsten. In den folgenden Jahren nahmen sie dann immer mehr elektronische Elemente in ihre Musik, was auf der MCD Speichel, die 1992 erschien sehr deutlich wird.
Den ganzen Artikel lesen… »


20 August

Second Hand Läden in Stockholm

von Kategorie: Finstere OrteDiskussion: Keine Kommentare

Second Hand in StockholmWarum riechen Second Hand Läden eigentlich alle gleich? Bei meinem ersten Besuch eines solchen Geschäftes bei einem Besuch in London ist mir dieser Geruch gleich aufgefallen. Eine Mischung aus Ledergeruch, Mottenkugeln und Muff. Zeit kann man riechen, so kommt es mir jedenfalls vor. Der Eindruck bestätigte sich, als ich weitere Second Hand Läden besuchte die, abgesehen vom Geruch ihrer Besucher, immer auf die gleich Art und Weise gerochen haben. Wäre doch eine Geschäftsidee, Duftbäume mit Second Hand Note.

Second Hand Mode ist gerade schwer im kommen, gerade die im amerikanischen Stil. Was in den USA vor Jahren Mode gewesen ist, könnte sich bei uns zum Kassenschlager entwickeln. Sogenannte Workerhemden mit den Logo´s Amerikanischer Firmen, Bowlinghemden, Uniformteile, Hosen, Baseballjacken und Kapuzenshirts, Jacken, Taschen und Schuhe, es ist eigentlich für jeden Anlass etwas dabei.

Second Hand in StockholmWas früher nur Mittel zum Zweck war, den Geldbeutel zu schonen, ist heute ein neuer Ausdruck von Individualismus. Es ist aber auch ein Spaß zu stöbern, anzuprobieren um dann letztendlich aufzufallen. Die Entwicklung vom Schund zum Kult ist dabei immer gleich. Zunächst als unverzichtbares Kleidungsstück um (damals) aktuellen Trends zu folgen, dann zum verhassten Kleiderschrankhüter degradiert („das geht ja mal gar nicht!“), um letztendlich dann doch wieder ein Trend zu werden, wenn das gute Stück bis dahin nicht schon im Mülleimer oder in der Altkleidersammlung verschwunden ist.

So kam es dann auch, dass ich in London zum ersten mal auf den Geschmack gekommen bin, Sachen aus zweiter Hand zu versuchen und habe mich dann auch gleich unsterblich in eine Lederjacke aus den 70ern verliebt, die als erstes meinen Kleiderschrank enterte. Leider hat Mönchengladbach nicht viel zu bieten, wenn es um getragene Kleidung geht, so müssen schon Ausflüge in die europäischen Metropolen her. London, Stockholm und Köln waren da schon erquickender.


18 August

Tellerrandreisen – Stockholm

von Kategorie: Finstere OrteDiskussion: Keine Kommentare

Stockholm - SeenlandschaftSchweden ist nicht gerade als Bevölkerungsreichstes Land Europas bekannt, somit ist auch nicht verwunderlich dass die Hauptstadt nur etwa 800.000 Einwohner zählt. So war ich dann aber auch mehr als verwundert, was in Stockholm so los ist, denn die gefühlte Einwohnerzahl lag auf jeden Fall deutlich höher und so ziemlich jeder Schwede den ich mir vorstellen kann, hat sich dort aufgehalten.

Auf der Suche neben dem Mainstream gibt es auch in Schwedens Hauptstadt einiges zu entdecken, es lohnt sich aber auch durchaus ein wenig mit dem Strom zu schwimmen und die ein oder andere Sehenswürdigkeit in Augenschein zu nehmen.

Es ist durchaus möglich die einzelnen Inseln der Stadt in Themenbereiche einzusortieren. So findet man in Gamla Stan, der Altstadt von Stockholm viele alte Gebäude. In Östermalm wohnt die High Society in IKEA gestählten Altbauten, Djurgärden ist die Vergnügungsinsel, auf dem man neben einem ausgedehten Spaziergang auch eine Freizeitpark und viele anderen Sehenswürdigkeiten findet. Södermalm ist der junge Stadtteil, der auf einer Anhöhe gelegen eine wahre Fundgrube für Kuriosität und Alternatives bietet. Langholmen, die alte Gefängnisinsel beherbergt ein Hotel im Gefängnis, oder besser ein Gefängnis im Hotel und bietet schwedische Gardinen für Einsteiger, leider war der Schuppen bereits ausgebucht, so dass wir auf eine andere Behausung ausweichen mussten. Hagaparken ist der Hydepark der Stockholmer und bietet viel Raum für Entspannung. Den ganzen Artikel lesen… »